Unvergessliche sechs Monate NÖ Landesausstellung gingen zu Ende

Am Schließungstag der NÖ Landesausstellung trafen am Ausstellungsstandort Laubenbachmühle die Mitglieder des Gemeindevorstandes, Ehrenbürger, Pielachtal-Tourismusobmann, Mitarbeiter des Tourismusbüros, Anrainer, Landesausstellungsstandortleiter und das Gemeinde-Kernteam des Großprojektes zu einem Abschlussresümee zusammen. Das Gemeindeoberhaupt betrachtete die Abschiedsstunde mit einem lachenden und einem weinenden Auge: „Einerseits ist dieser große Moment eine Erleichterung, dass die vergangenen Ausstellungsmonate und die zwei Jahre der Vorbereitungszeit unfallfrei über die Bühne gingen, die Zeit ein großartiger Erfolg war und der Wertschöpfungsgewinn als enorm zu bezeichnen ist.“

 

Und weiter: „Andererseits schwingt doch etwas Wehmut mit, weil diese unvergesslichen sechs Monate vorbei sind.“ Die nüchternen statistischen Zahlen sprechen für sich: 280.648 Besucherinnen und Besucher entsprechen einem Schnitt von 1.460 pro Ausstellungstag. Die Gastronomiebetriebe und Regionspartner berichten von enormen Zuwächsen von fünfzig und mehr Prozent und der wesentlichste Faktor: „Eine ganze Region mit 31 Gemeinden und vier Bezirken (inclusive dem steirischen Mariazellerland) ist zusammengewachsen.

Mit einem „schlichten aber herzlichen Dankeschön an alle“ schloss Bgm. Franz Größbacher das große Kapitel Gemeindegeschichte.

Foto: vorne: Josef Moderbacher, Heinz Putzenlechner, Ehrengäste Stefan Plha und Melanie Steiner (letzten Besucher), Helga Wegerer, Christine Moderbacher, Franz Größbacher.

Dahinter: Bruno Tuder, Andrea Trotzmüller, Elisabeth Wieland, Ernst Langthaler, Hermann Wurzenberger, Elisabeth Winter, Alfred Hollaus, Gerhard Junker, Gabriele König, Leopold Größbacher, Gottfried Rasch, Michaela und Christian Harreiter, Anna und Herbert Umgeher, Herbert Winter, Arthur Vorderbrunner.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.