Frankenfelser sind fleißige Wiederverwerter

Ältere, gebrauchte Kleidungsstücke oder Bettwäsche für Menschen in Not für die Aktion HUMANA spenden, diese Möglichkeit gibt es seit vielen Jahren in der Marktgemeinde Frankenfels und sie wird von der Frankenfelser Bevölkerung sehr gut angenommen. Die Marktgemeinde Frankenfels verfügt über einen Sammelstandort mit zwei Container beim Parkplatz des Ärztezentrums.

In der beiliegenden Grafik ist ersichtlich, welche Mengen die Bevölkerung im Jahre 2021 im Vergleich zu 2020 gespendet hat. Bürgermeister Herbert Winter bedankt sich für nachstehende Sammelmengen:

  • Gesamtsammelmenge im Jahr 2021 – 13,52 Tonnen
  • Das entspricht pro Einwohner 6,99 Kilo

Sportlicher Bericht des ESV Frankenfels für das Jahr 2021

Trotz Corona, Lockdown und verspätetem Beginn des Trainings- und Spielbetriebes war das Jahr 2021 für die Frankenfelser Stockschützen ein relativ Erfolgreiches.

Da aufgrund des Corona-Lockdowns  kein regulärer Trainingsbetrieb möglich gewesen war, ging man in Krems beim ersten Spiel der 2. Landesliga am 28. Mai mit nur zwei Trainingseinheiten an den Start und verlor prompt mit 2:8. Der Modus der Landesliga-Spiele wurde 2021 verändert und wird jetzt im Championsleague-Format mit Heim- und Auswärtsspielen durchgeführt. In der Vorrunde waren der WSV Voest Alpine Krems 2, der ESV Neustift Innermanzing und die SG Kirchberg/Rabenstein die Gegner der Frankenfelser Mannschaft (Herbert Pieber, Christian Gnadenberger, Thomas Fahrngruber, Manfred Lischka und Stefan Gnadenberger). Alle weiteren Spiele konnten jedoch bis auf das Auswärtsspiel in Innermanzing gewonnen werden und so wurde die Vorrunde mit 8 Punkten als Gruppensieger beendet.

Im Viertlfinale/Playoff wurde der 1. Putzmannsdorfer ESK nach spannendem Kampf im fünften und alles entscheidenden Spiel auf der Heimbahn mit 6:4 Punkten besiegt. Dieser Sieg war gleichbedeutend mit dem Aufstieg in die 1. Landesliga. Tags darauf erkämpfte die Mixed-Mannschaft mit Thomas und Erna Fahrngruber, Eveline Tuder, Manfred Lischka und Christian Gnadenberger bei der 2. Landesliga Mixed in Traisen den hervorragenden dritten Platz, was ebenfalls den Aufstieg in die 1. Landesliga bedeutete. Eine Woche davor verzeichneten die Frankenfelser Stockschützen ebenfalls großartige Erfolge: Bei der Landesmeisterschaft im Zielbewerb, die am 29. August in Stattersdorf stattfand, belegte Herbert Pieber bei den Senioren den ausgezeichneten dritten Platz. Überstrahlt wurde diese Leistung aber noch von jener Stefan Gnadenbergers – er holte sich in der Klasse U23 souverän den Landesmeistertitel und durfte somit am  18. September in Klagenfurt bei der Staatsmeisterschaft im Zielbewerb teilnehmen. Dort waren die Asphaltbedingungen aber leider nicht optimal für ihn und er belegte den 11. Platz.

Im NÖ-Cup lief es 2021 nicht ganz so gut: Mannschaft 1 schied bereits in Runde 1 gegen St. Aegyd aus, die zweite Mannschaft musste sich nach hartem Kampf auswärts in Runde 2 gegen Nationalligist Stattersdorf geschlagen geben. Trotz der nicht einfachen Situation durch Corona wurde an der Landesmeisterschaft der Senioren teilgenommen, an der Gebietsmeisterschaft Ost, an sieben Duo-Turnieren, vier Pokal-Turnieren und zwei Mixed-Turnieren, wobei auch wieder einige Siege und Stockerlplätze erreicht werden konnten. Abgeschlossen wurde die Saison 2021 mit der Vereinsmeisterschaft am 24. Oktober, bei der sich  Evi Tuder und Christian Gnadenberger zu den Vereinsmeistern kürten. Im März 2022  wird  eine Generalversammlung abgehalten, bei der der Vorstand des ESV Frankenfels neu gewählt wird.

Die siegreiche Mannschaft in der 2. Landesliga der Herren (Thomas Fahrngruber, Herbert Pieber, Stefan und Christian Gnadenberger) mit Schiedsrichter Franz Punzengruber und Roman Gruber (NÖEV)

 

Der dritte Platz der Mixed-Mannschaft (Erna Fahrngruber, Evi Tuder, Christian Gnadenberger und Thomas Fahrnguber) bei der 2. Landesliga in Traisen reichte ebenfalls zum Aufstieg in die 1. Landesliga

 

Wir trauern um…Alois Karner

T-Shirt „I am from Frankenfels“

Die Marktgemeinde Frankenfels hat bei der Firma Ecolodge T-Shirts für Damen, Herren und Kinder mit dem Schriftzug „I am from Frankenfels…. do bin i her, do ghör i hin!“ bestellt. Diese biologisch und nachhaltig produzierten T-Shirts wird es in verschiedenen Farben, einerseits farblich passend zu Frankenfels in rot, grün und blau, andererseits in Modefarben geben. Es wird auch auf unsere jüngsten Frankenfelser und Frankenfelserinnen geachtet, so wurden auch Kinder T-Shirts in verschiedenen Größen und Farben zum Beispiel blau, türkis, orange, pink, rot, blau oder grün aufgelegt. Die T-Shirts können am Gemeindeamt erworben werden und die Frankenfelser und Frankenfelserinnen stolz ihre Herkunft präsentieren.

 

Familienfreundliche Region – Zertifikatsverleihung am 20.1.2022

Das Pielachtal wird offiziell als familienfreundliche Region ausgezeichnet!

Nachdem sich bereits alle acht Gemeinden des Pielachtals als familienfreundliche Gemeinden ausweisen, wird nun auch die gesamte Region mit dem staatlichen Gütezeichen ausgezeichnet. Am Donnerstag, den 20.1.2022 findet die offizielle Zertifikatsverleihung statt. Da es sich Corona-bedingt um eine Online-Veranstaltung handelt, haben Sie die Chance, dabei zu sein! Das Programm wird umrahmt von spannenden Interviews, Videos und Inputs. Das Zertifikat wird dem Pielachtal per Live-Zuschaltung verliehen. Wir freuen uns, wenn Sie die Veranstaltung am Donnerstag von 13:00 bis 15:00 Uhr über den Live Stream unter www.familieundberuf.at/livestream verfolgen!

 

Tischlerhelfer/in bei Firma Grassmann Sessel gesucht

Atomkraft – nein danke!

Während im Pielachtal die Bemühungen für einen Zusammenschluss nachhaltiger Energieerzeuger voranschreiten, werden auf EU-Ebene die Weichen für Atomkraft gestellt. Atomkraft- und Gaswerke sollen als „nachhaltige Investition“ eingestuft werden. Dadurch würden Gas und Atomenergie einen grünen Anstrich bekommen. So könnten Fördergelder, europäische und nationale Beihilfen sowie Steuergelder für diese Energieformen aufgewendet werden.

Europa muss derzeit seine Energieversorgung auf Klimaneutralität umstellen. Würden Gas- und Atomenergie als nachhaltige Energiequellen eingestuft werden, ist anzunehmen, dass der Ausbau von wirklich nachhaltigen Energiequellen darunter leidet.

Wir Pielachtaler möchten dagegen ein Zeichen setzen. Mit der Unterzeichnung der Online-Petition gegen Atomkraft als nachhaltige Energiequelle können auch Sie ihre Stimme gegen Atomkraft erheben!

„Ich selbst bin Atomkraftgegner, und finde die momentane Entwicklung erschreckend. Der Fokus sollte auf der Nutzung von Sonnen-, Wind- und Wasserkraft liegen. Es ist besorgniserregend, dass aus der Vergangenheit so wenig gelernt wurde“, so Bgm. Ing. Kurt Wittmann, Obmann der Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal.

Wie können Sie an der Petition teilnehmen?

Sie haben nun Ihre Stimme gegen Atomkraft erhoben. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Foto: Atomkraft – nein danke! ©Pixabay

Rückfragehinweis:
Barbara Zöchbauer, MA
Regionalbüro Pielachtal
02722 7309 25 | regionalbuero@pielachtal.at
pielachtal.at/kleinregion

BM Jugend und Stellung

Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Bezirksmeisterschaft Jugend und Stellung.

Bereits in den frühen Morgenstunden begann beim SPS Leonhofen die Jugend Bezirksmeisterschaft, an der zwei Nachwuchsschützen aus Frankenfels in der Klasse Jugend 1 weiblich um die Medaillen kämpften. In dieser Klasse werden 20 Schuss stehend aufgelegt absolviert. Letizia Wutzl gewann mit 199,5 Ringen Gold vor Kaitlyn Nestelberger vom SPS Leonhofen und ihrer Schwester Fabienne Wutzl, die mit tollen 183,3 Ringen Bronze gewinnen konnte. Letizia war auch im 20 Schuss stehend frei Bewerb in der Jugend 2 Klasse am Start. Hier konnte sie mit 176,2 Ringen das Double von Leonhofen klar machen und innerhalb von 1 Woche den vierten Bezirksmeistertitel gewinnen. Traditionell wird auch der schönste Zehner, der Bezirksschützenkönig bei dieser Meisterschaft ausgeschossen. Mit einem 30er Teiler konnte sich Letizia vor Leon Zehetner vom SPS Leonhofen und Schwester Fabienne (72er Teiler) zur Jugend Bezirksschützenkönigin krönen. Am Nachmittag stand die Entscheidung im Luftgewehr Stellungsbewerb in Rabenstein am Programm. Eduard Gonaus holte die dritte Goldmedaille des Tages nach Frankenfels. Er gewann mit 592 Ringen vor Thomas Steiner (SPS Mank-Texingtal) und Manfred Schmirl (Rabensteiner Schützengilde).

Foto: Daniela Ebenführer, SPS Leonhofen v.l.: Letizia, Christoph, Fabienne Wutzl

Landesliga Luftgewehr

Dieses Wochenende fand in Rabenstein die vierte Runde der niederösterreichischen Landesliga statt. Bereits am Freitag stand im aufgelegt Bewerb (Eduard Gonaus, Martina und Erich Pfeffer) das Duell gegen die Schützen vom SPS Mank-Texingtal am Programm. Nach Ringen wurde es ein sehr knappes Match, die wichtigen Punkte gingen jedoch mit 18:6 an die Schützen aus Mank.

Bei den Seniorinnen 1 wurde Martina Pfeffer um lediglich 1,5 Punkten hinter den 2 Schützinnen aus Mank dritte. In der Gesamtwertung nach 4 von 5 Runden liegt sie auf Zwischenrang 2. In der Klasse Senioren 1 gewann Erich Pfeffer, ebenso liegt er in der Gesamtwertung auf Rang 1. Bei den Senioren 2 war Heinz Aigelsreiter erstmals mit dabei. Mit 421,0 Ringen musste er sich aber knapp Thomas Steiner aus Mank geschlagen geben. Eduard Gonaus wurde in dieser Klasse vierter, auch in der Gesamtwertung liegt er am vierten Rang.

Die Landesliga frei Mannschaft, welche in dieser Runde wieder ausschließlich mit Nachwuchsschützen besetzt war konnte sich erwartungsgemäß gegen die Schützen er SG OMV Prottes nicht durchsetzen. Lukas Bernold konnte die einzigen 2 Punkte für Frankenfels gewinnen. Letztendlich unterlagen die jungen Schützen Lukas Bernold, Mara Hößl und Letizia Wutzl 22:2. Bei den Jungschützinnen erreichte Letizia Wutzl mit tollen 368,3 Ringen vor Teamkollegin Mara Hößl (355,4) den zweiten Platz. In der Gesamtwertung liegen die Beiden ebenfalls auf den Plätzen 2 und 3. In der Jungschützenklasse wurde Lukas Bernold mit 368,2 Ringen fünfter. Im Gesamtranking liegt er am sechsten Zwischenrang. Bei den Männern konnte Christoph Wutzl mit 574,1 Rang 5 erreichen. In der Gesamtwertung liegt er momentan auf Rang 2. Letizia Wutzl war in der Klasse Jugend 1 (20 Schuss stehend aufgelegt) am Start. Mit hervorragenden 204,6 Ringen musste sie sich mit 0,2 Ringen hinter Nicole Schoisswohl mit Rang 2 begnügen. In der Gesamtwertung konnte sie die Führung knapp verteidigen. Erstmals am Start war Fabienne Wutzl. Sie erreichte mit 182,7 Ringen Rang 7.

Foto v.l.: Mannschaftsführer Christoph Wutzl, Letizia Wutzl, Lukas Bernold, Mara Hößl, Oberschützenmeister Eduard Gonaus