Wir trauern um Rosa Schagerl!

Hilf mit und mach Frankenfels zur aktivsten Gemeinde Niederösterreichs!

Egal ob man gerne geht, läuft oder am liebsten mit dem Fahrrad oder den Inlineskates unterwegs ist, von 1. Juli bis 30. September 2021 zählt wieder jede Minute Bewegung in der freien Natur.

In diesem Zeitraum sucht SPORTLAND Niederösterreich in Kooperation mit spusu und den beiden NÖ-Gemeindevertreterverbänden bereits zum fünften Mal die aktivsten Gemeinden Niederösterreichs. Heuer kommt dafür die „spusu Sport-App“ zum Einsatz. Diese wurde speziell für den Wettbewerb entwickelt, ist leicht bedienbar, übersichtlich und kann mit sämtlichen Geräten, wie Polar oder Garmin, verbunden werden. Der flächendeckende, digitale Wettbewerb soll die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher, von jung bis alt, zur regelmäßigen Bewegung im Freien animieren. Im vergangenen Jahr stellten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit 30 Mio. aktiven Minuten einen neuen Rekord auf.

Anmeldung & Teilnahme – so geht’s:

Am 1. Juli 2021 ist der Startschuss zum Wettbewerb. Die Anmeldung ist ab 7. Juni möglich. Wenn du deine Gemeinde aktiv bei der spusu NÖ-Gemeindechallenge unterstützen willst, gibt es nur drei Schritte zu tun:

1. Schritt: „spusu Sport“-App auf das Smartphone laden.

2. Schritt: In der App anmelden und seiner Gemeinde virtuell beitreten.

3. Schritt: So viel Sport machen, wie möglich!

Jede aktive Minute wird anschließend von der App dokumentiert und gleichzeitig automatisch auf das Bewegungskonto der jeweiligen Gemeinde gebucht. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben dabei immer die Möglichkeit den aktuellen Stand des Wettbewerbs in der App, unter www.noechallenge.at und den Social Media Kanälen von SPORTLAND Niederösterreich mit zu verfolgen.

Welche sind die aktivsten Gemeinden Niederösterreichs?

Abgerechnet wird das große niederösterreichische Bewegungskonto am 30. September 2021. Danach werden die drei aktivsten Gemeinden in den vier Kategorien „1 – 2500 Einwohner“, „2501 – 5000 Einwohner“, „5001 – 10.000 Einwohner“ und „über 10.000 Einwohner“ mit den meisten gesammelten Bewegungsminuten ausgezeichnet.

Wie bewege ich meine Gemeinde?

Um bei der spusu NÖ-Gemeindechallenge vorne dabei zu sein, sind auch die Gemeinden gefordert ihre Bewohnerinnen und Bewohner zu motivieren sich beim Wettbewerb anzumelden. Eine große Rolle spielt dabei die Aktivierung der örtlichen Vereine, Organisationen und Netzwerke. In der rechten Spalte steht Werbematerial (A1- und A3-Plakat; A4-Inserat) zum Download zur Verfügung, das gerne von jeder Gemeinde zur Bewerbung eingesetzt werden kann.

Seit 5 Jahren bewegt die NÖ-Challenge Niederösterreich

2017 wurde die NÖ-Challenge ins Leben gerufen. Bei der Premiere wurden 250.000 aktive Stunden gesammelt. Am 30. September 2018 ging die 2. Auflage der NÖ-Challenge zu Ende. Insgesamt wurden 8,6 Mio. Minuten Bewegung in Niederösterreichs Gemeinden verzeichnet. 2019 übertraf der Wettbewerb mit 14,5 Mio. gesammelten aktiven Minuten alle Erwartungen. Obwohl das Jahr 2020 von der Coronavirus-Pandemie geprägt war, folgte mit 30 Mio. aktiven Minuten der nächste Rekord bei der NÖ-Challenge.

Kleintierzuchtverein stellt sich vor:

Wochentipp KW 25 – Sommerfest

Infoblatt Lockerungen

Tourismusverband Pielachtal hat neu gewählt

Aktuelle Dirndlprinzessin ist neue Tourismusverbandsobfrau


Gerhard Hackner – eine Legende im Pielachtal

Für die Region und den Tourismus im Pielachtal geht eine Ära zu Ende. Gerhard Hackner legte am 15. Juni 2021 sein Amt als Tourismusobmann nieder. Bei der Jahreshauptversammlung des Tourismusverbandes in der Kirchberghalle verabschiedete er sich und bedankte sich bei allen Anwesenden für die langjährige Zusammenarbeit und Unterstützung.

Bürgermeister und Regionsobmann Kurt Wittmann nahm die Versammlung zum Anlass, um sich für seinen Einsatz und sein Engagement zu bedanken. Als Würdigung und Andenken für seine Leistungen schenkte die Region Hackner ein 120-seitiges Fotobuch mit unzähligen Erinnerungsfotos und persönlichen Glückwünschen, Geschichten, Gedichten oder Anekdoten.

„Gerhard hat in seiner Tätigkeit als Tourismusobmann immer 120 Prozent gegeben. Für seinen Einsatz sind wir ihm unendlich dankbar, weshalb wir ihn bei der Jahreshauptversammlung des Tourismusverbandes zum Ehrenobmann auf Lebenszeit erklärt haben“, erläuternd Wittmann.

Veronika Harm ist neue Tourismusobfrau

Als neue Obfrau des Tourismusverbands wurde Veronika Harm einstimmig gewählt. Die Region freut sich auf die Zusammenarbeit mit der aktuellen Dirndlprinzessin nun auch im Tourismusbereich.

„Die gesamte Region gratuliert Veronika herzlich zur Wahl. Mit ihrer kompetenten und herzlichen Art wird sie das Pielachtal auch über seine Grenzen hinaus bereichern. Wir freuen uns sehr, dass sie die Herausforderung annimmt und in Gerhards Fußstapfen tritt und wünschen ihr für die neue Aufgabe viel Spaß und Erfolg“, so Wittmann.

Foto1: v.l.n.r. Mostviertel Tourismus-Geschäftsführer Andreas Purt und Ehrenobmann des Tourismusverbands Pielachtal bei der Übergabe an die neu gewählte Tourismusobfrau Veronika Harm © Tourismusverband Pielachtal

Foto2: Neuwahlen beim Tourismusverband Pielachtal © Tourismusverband Pielachtal

Foto3: v.l.n.r. Kleinregionsobmann Bgm. Kurt Wittmann bei der Überreichung des Regionsandenkens an Gerhard Hackner © Tourismusverband Pielachtal

 

 

Rückfragehinweis:
Cornelia Janker, BA
Regionalbüro Pielachtal | KLAR! Pielachtal
T 02722 7309 25 | M 0676/70 44 262
c.janker@pielachtal.at | pielachtal.at/kleinregion

Top Ten bei Luftgewehr online Wettkampf

Dieses Wochenende fand der bereits 5. nationale online Wettkampf des österreichischen Schützenbund via Zoom statt.

3 Nachwuchsschützen aus Frankenfels waren bei diesem tollen Event am Start.

Bei den jüngsten, den Jugend 1 weiblich müssen 20 Schuss stehend aufgelegt geschossen werden. Hier erreichte Letizia Wutzl mit starken 199,2 Ringen und Rang 9 knapp nicht die magische Marke von 200.

Malina Tuder wurde mit neuem persönlichem Rekord von 188,9 Ringen tolle Zwanzigste.

Mit 357,1 Ringen und dem trotzdem starkem Platz 8 musste sich Lukas Bernold in der Klasse Jungschützen männlich zufrieden geben. Hier absolvieren die Schützen bereits 40 Schuss stehend frei.

Jetzt geht es in die Sommerpause, die aber vom Training für die im Oktober geplante österreichische Meisterschaft stehen wird.

Foto v.l.: Lukas Bernold, Letizia Wutzl, Malina Tuder

Tageseltern-Ausbildung startet: Spielend Geld verdienen

Im Herbst starten zwei geförderte Ausbildungskurse zur/zum (Mobilen) Tagesmutter bzw. Tagesvater. Anmeldungen für die Kurse in St. Pölten und Mödling sind bereits möglich.

 

Freie Zeiteinteilung, Zuhause arbeiten, Beruf und Familie/Freizeit vereinbaren: Mit diesen Benefits überzeugt die Tageseltern-Tätigkeit. Um Kinder bestmöglich in die Welt zu begleiten, bietet das Hilfswerk Niederösterreich eine qualitativ hochwertige Tageseltern-Ausbildung. „Unsere rund 360 Tagesmütter und Tagesväter sind eine wichtige Unterstützung im Familienalltag, denn sie leisten einen bedeutenden Beitrag zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie“, unterstreicht LAbg. Michaela Hinterholzer, Präsidentin des Hilfswerk Niederösterreich. „Und um bestmöglich für diesen Beruf vorbereitet zu sein, bieten wir Interessierten ein umfassendes Ausbildungspaket. So können potentielle Tagesmütter und Tagesväter ‚spielend Geld verdienen‘“, so Hinterholzer weiter.

 

„Die rund 6-monatige Ausbildung zur (Mobilen) Tagesmutter oder zum (Mobilen) Tagesvater ist für viele Personen – auch für Quereinsteiger – häufig der erste Schritt in die Selbständigkeit. Wir unterstützen dabei von Anfang an“, bekräftigt Katharina Rokvić, Geschäftsbereichsleiterin der Hilfswerk Familien- und Beratungszentren.  Beim Lehrgang werden künftige Tageseltern mit pädagogischen, entwicklungspsychologischen und organisatorischen Inhalten für ihre Tätigkeit vorbereitet. „Der Mix aus Theorie und Praxis sowie das laufende Coaching durch unsere Expertinnen wird von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr geschätzt“, erklärt Rokvić. Die nächsten Ausbildungen starten im Herbst in St. Pölten (10. September) und Mödling (5. Oktober), Anmeldungen sind bereits möglich. Für die Kurse trägt das Hilfswerk Niederösterreich den Großteil der Ausbildungskosten für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die anschließend eine Kooperation mit dem Hilfswerk eingehen.

 

Nähere Informationen zur Kinderbetreuung durch Tageseltern und zur Tageseltern-Ausbildung gibt es unter 05 9249 oder infotageseltern.noe.hilfswerk.at.

 

Rückfragen: Hilfswerk NÖ, Presse & Kommunikation, Tel. 05 9249-30140, presse@noe.hilfswerk.at