Advent in der Laubenbachmühle!

Tolles vorweihnachtliches Flair gab es beim Adventmarkt beim Betriebszentrum Laubenbachmühle. Zahlreiche Gäste waren erschienen und genossen regionale Schmankerl. Außerdem gab es besinnliche Musik von Bläserensembles und Chören zu genießen. Christkinderl, Hirten und eine eigene Herbergsuche komplettierten das Angebot.

 

Revue der NÖ Landesausstellung 2015

Bilanz, Rückschau und Ausblick hielt die Marktgemeinde Frankenfels bei der diesjährigen Auflage der Gemeindeversammlung. Geprägt war die Veranstaltung, die es schon seit über 40 Jahren gibt, von einem imposanten Blick in den Rückspiegel, zur NÖ Landesausstellung „ÖTSCHER:REICH – Die Alpen und wir“.

„Ein außergewöhnliches, erfolgreiches Jahr, welches sicherlich einen besonderen Platz in der Gemeindegeschichte erhalten wird.“ begann Bgm. Franz Größbacher seinen Bericht.
Die Landesausstellungsschau startete im Jahr 2011 bei der Übergabe der Bewerbung durch die Bürgermeister des Pielachtales und endete beim Abschlussfest vor drei Tagen. Größbacher zog einen breiten Bogen von den Vorarbeiten auf Landesebene, bis zu den Gemeindearbeiten. Diese gingen weit über den Austragungsort Laubenbachmühle hinaus. Neubau der Gemeindealm-Eibeck und Nixhöhle-neu zählen genauso dazu, wie das große Programm am Sektor Infrastruktur. Dazu zählen der Neubau von Gehsteiganlagen, Verkehrssicherheits-maßnahmen und Verlegung auf Landesstraßen bis hin zum Hochwasserschutz.
Ein breites Feld wurde am Tourismussektor bearbeitet. Wanderoffensive, Werbemaßnahmen, Fremdenzimmerinitiative u.v.m. sorgten für eine riesengroße Wertschöpfungskette und auch für ein Nächtigungsplus von 14 Prozent. Der Tagestourismus übertraf für die Gastronomiebetriebe in der Gemeinde alle Erwartungen. 295 Autobusse mit über 13.000 Gästen und nochmals so vielen Individualreisenden sorgten für eine Wertschöpfung jenseits der 1 Millionen Euro-Grenze. Dieser Ansatz enthält nur die Gastronomie rund um den Ausstellungsort Laubenbachmühle; ohne Eintritte, Bahntickets, Einkäufe, Umwegrentabilität u.v.m.
Die Präsenz der Gemeinde in den Medien (ORF, Presse), die Werbemaßnahmen, der Imagegewinn kann in Zahlen nicht gegossen werden.
Zu den eigentlichen Highlights hat das NÖLA-Kernteam die Eröffnung von Nixhöhle und Gemeindealm-Eibeck, Frühlingsfest, Jugend- und Blasmusikfest und Herbst im ÖTSCHER:REICH erkoren.

NÖ Landesausstellung 2015 „ÖTSCHER:REICH – Die Alpen und wir“ zog 280.648 Besucher an

Landeshauptmann Erwin Pröll zog am 3. November zufrieden Bilanz über die NÖ Landesausstellung 2015 „Ötscher:Reich – die Alpen und wir“, die heuer von 25. April bis 1. November an den Ausstellungsstandorten Neubruck (Scheibbs/St. Anton), Laubenbachmühle (Frankenfels) sowie in der Ötscherbasis Wienerbruck (Annaberg) über die Bühne ging und insgesamt an den 192 Ausstellungstagen 280.648 Besucher anlockte.

Die Region  ÖTSCHER:REICH wächst noch enger zusammen

Der Landeshauptmann und die vier Standort-Bürgermeister Christine Dünwald (Scheibbs), Petra Zeh (Annaberg), Waltraud Stöckl (St. Anton) und Franz Größbacher (Frankenfels) sowie alle Gemeindeoberhäupter der Region aus vier Bezirken (St. Pölten, Scheibbs, Lilienfeld und Mariazell, Stmk.) unterschrieben die ÖTSCHERREICH-Deklaration. Sie dokumentierten auf eindrucksvolle Weise den Willen zur Zusammenarbeit, weit über das Landesausstellungsjahr hinaus.

Noch einmal versammelte sich die Verantwortlichen der Region in diesem Jahr in der Ötscherbasis Wienerbruck. Landeshauptmann Erwin Pröll und Landesausstellungs-Geschäftsführer Kurt Farasin präsentierten am Dienstagabend die offiziellen Zahlen der NÖ Landesausstellung 2015 „Ötscher:Reich – die Alpen und wir“.

Landesausstellung

„Die Region hat hier exzellente Arbeit geleistet. Ihr habt diese Ausstellung getragen und zu einem tollen Erfolg gemacht. Wir haben immer gesagt, die Pferde sind gesattelt, reiten müsst ihr selbst. Heute können wir sagen: Ihr seid optimal geritten“, betonte Landeshauptmann Erwin Pröll bei der Abschluss-Pressekonferenz.

Überaus zufrieden mit dem Ergebnis zeigte sich auch Kurt Farasin: „Aus einem ganz ungewöhnlichen Ausstellungskonzept ist aus der Bevölkerung heraus ein außergewöhnliches Projekt entstanden, das noch viele Jahre nachhaltig wirken wird. Wir haben ein Netzwerk von rund 600 Personen aus der Region, die sich aktiv in diese Ausstellung eingebracht haben und die in Zukunft dieses Grundkonzept auch weiterreiten werden“, ist Farasin überzeugt.

 

Fakten zur NÖ Landesausstellung 2015:

  • Investitionssumme: rund 20 Millionen Euro netto in Infrastruktur und Gemeindeprojekte
  • Rund 30 Millionen Euro netto an zusätzlicher regionaler Wertschöpfung (2013: 26 Millionen Euro)
  • Rund 40 Millionen Euro netto Gesamtumsatz in der Ausstellungsregion (2013: 36 Millionen Euro)
  • Nächtigungssteigerung bis September im „Ötscher:Reich“ von insgesamt rund 15 Prozent
  • Rund 50 Prozent der 174 Regionspartner hatten eine Umsatzsteigerung von 50 Prozent, rund 30 Prozent der Betriebe haben Arbeitskräfte eingestellt.

Unvergessliche sechs Monate NÖ Landesausstellung gingen zu Ende

Am Schließungstag der NÖ Landesausstellung trafen am Ausstellungsstandort Laubenbachmühle die Mitglieder des Gemeindevorstandes, Ehrenbürger, Pielachtal-Tourismusobmann, Mitarbeiter des Tourismusbüros, Anrainer, Landesausstellungsstandortleiter und das Gemeinde-Kernteam des Großprojektes zu einem Abschlussresümee zusammen. Das Gemeindeoberhaupt betrachtete die Abschiedsstunde mit einem lachenden und einem weinenden Auge: „Einerseits ist dieser große Moment eine Erleichterung, dass die vergangenen Ausstellungsmonate und die zwei Jahre der Vorbereitungszeit unfallfrei über die Bühne gingen, die Zeit ein großartiger Erfolg war und der Wertschöpfungsgewinn als enorm zu bezeichnen ist.“

 

Und weiter: „Andererseits schwingt doch etwas Wehmut mit, weil diese unvergesslichen sechs Monate vorbei sind.“ Die nüchternen statistischen Zahlen sprechen für sich: 280.648 Besucherinnen und Besucher entsprechen einem Schnitt von 1.460 pro Ausstellungstag. Die Gastronomiebetriebe und Regionspartner berichten von enormen Zuwächsen von fünfzig und mehr Prozent und der wesentlichste Faktor: „Eine ganze Region mit 31 Gemeinden und vier Bezirken (inclusive dem steirischen Mariazellerland) ist zusammengewachsen.

Mit einem „schlichten aber herzlichen Dankeschön an alle“ schloss Bgm. Franz Größbacher das große Kapitel Gemeindegeschichte.

Foto: vorne: Josef Moderbacher, Heinz Putzenlechner, Ehrengäste Stefan Plha und Melanie Steiner (letzten Besucher), Helga Wegerer, Christine Moderbacher, Franz Größbacher.

Dahinter: Bruno Tuder, Andrea Trotzmüller, Elisabeth Wieland, Ernst Langthaler, Hermann Wurzenberger, Elisabeth Winter, Alfred Hollaus, Gerhard Junker, Gabriele König, Leopold Größbacher, Gottfried Rasch, Michaela und Christian Harreiter, Anna und Herbert Umgeher, Herbert Winter, Arthur Vorderbrunner.

Dirndldesign Produkte im Abverkauf !!

Mithilfe der Lebenshilfe in Scheibbs hat die Dorferneuerung Frankenfels Kaffeetassen, Teller, Schüsseln, etc. hergestellt. Diese Artikel werden nicht mehr nachproduziert.

Nur erhältlich im Dirndlshop am Gemeindeamt der Marktgemeinde Frankenfels!

Enormer Publikumsandrang im Landesausstellungsfinale

Die Landesausstellung geht in den Herbst

Mit einem ganz besonderen Event starteten die Schallaburg-Kulturbetriebs-GesmbH und die Marktgemeinde Frankenfels in die letzte Woche der Landesausstellung. Im Rahmen von „Herbst im ÖTSCHER:REICH“ fand das traditionelle Erntedankfest statt. Dabei galt der Dank der guten Ernte und dem positiven Verlauf des Jahrhundertereignisses NÖ Landesausstellung. Die große Prozession, angeführt von Pfarrer Alois Brunner und dem Trachtenmusikverein, setzte sich vom Parkplatz über die Brücke zum Platz vor dem Betriebszentrum Laubenbachmühle in Bewegung.
Dem Frühschoppen, bei dem die Jeßnitztaler aufspielten und der mit einer Grußbotschaft von Bgm. Franz Größbacher eingeleitet wurde, folgte eine großartige breite Palette von Brauchtum, Tänzen, Handwerk, Weidmannsdank und zum Höhepunkt eine Bauernhochzeit mit Heiratsmann Wies Sepp sowie Isabella und Christoph. Helga Wegerer führte durch den tollen Nachmittag, der von der Landjugend und Mostbaron Moderbacher kulinarisch ausgestaltet wurde und mit den „Ötscherland-Buam“ den Abschluss fand.

 

 

Zwei Wanderwege kreuzen sich:

Pielachtal trifft Ötscher
Der traditionelle nationale Wandertag, der 26. Oktober, stand in Frankenfels-Laubenbachmühle im Zentrum der aktuellen Niederösterreichischen Landesausstellung „ÖTSCHER:REICH – Die Alpen und wir“. Wenige Tage bevor die Landesausstellung zu Ende geht, wurde die Schau sozusagen von innen nach außen verlegt. Als künftiger Startpunkt „Wandern in der Region‘“ kreuzen sich der Pielachtaler Rundwanderweg und der Ötscherrundweg am Ausstellungsstandort. Dies wurde zu den Klängen der „Bundes-Finanzmusik“ feierlich zelebriert.
Bgm. Franz Größbacher überbrachte nach der Einleitung durch Moderatorin Helga Wegerer einen Willkommensgruß. Für den Pielachtalrundwanderweg sprach Tourismusobmann Gerhard Hackner und für den Ötscherrundweg Naturparkobfrau Bgm. Waltraud Stöckl, St. Anton/Jeßnitz, und Mag. Hannes Hoffert-Hösl. Kurt Farasin, Mastermind der NÖ Landesausstellung, verwies auf den tollen Erfolg der NÖ Landesausstellung 2015 und den großen Stellenwert, den das Wandern darin fand, sowie auf die Bedeutung des Wanderns für Tourismus und Erholung. Dem Segen von Pfarrer Alois Brunner schloss sich LAbg. Doris Schmidl an, die den Landeshauptmann vertrat und große Dankes- und Anerkennungsworte fand.
Die Seilschaft „Pielachtal“ und „Naturpark Ötscher-Tormäuer“ vereinigte sich beim Schlussbild zum „ÖTSCHER:REICH“, das noch weit über das Ausstellungsjahr 2015 Weiterbestand haben soll.
Eine gemeinsame Wanderung entlang der Raika-Wandertrasse stand, wie könnte es anders sein, am Schluss des gelungenen Festaktes.

 

Herbsthighlight bei Landesausstellung

Die NÖ Landesausstellung geht am Standort Frankenfels-Laubenbachmühle ins Finale.

Am 25. und 26. Oktober wird in Frankenfels-Laubenbachmühle „Herbst im ÖTSCHER:REICH“ gefeiert und ein „Danke für Ernte und vieles mehr“ gesagt.

Am Sonntag, 25. Oktober startet der Erntedankumzug beim Parkplatz in der Laubenbachmühle, bewegt sich mit dem Trachtenmusikverein über die Brücke zum Festplatz, wo Pfarrer Alois Brunner die Heilige Messe zelebriert. Dem Frühschoppen folgt ein Folklorenachmittag der besonderen Art: Alte Bräuche, Tänze, Lieder, Handwerk, Bauernhochzeit, Waidmannsank u.v.m. wird von Helga Wegerer präsentiert.

Der Nationalfeiertag, 26. Oktober steht wieder im Zeichen des traditionellen „Raika-Wandertages“.

„Dabei soll die neue Wegkreuzung von Pielachtal- und Ötscher-Rundwanderweg im Zentrum stehen.“ Kündigen Landesausstellungschef Kurt Farasin und Bgm. Franz Größbacher an.

Mario, Christoph, Annalena und Tobias freuen sich schon riesig auf „Herbst im Ötscherreich“.

(Mario und Christoph Wutzl, Annalena und Tobias Glinz).

Südböhmen holte sich Impulse bei Landesausstellung

Eine hochkarätige Kulturdelegation aus Tschechien, Region Südböhmen, wurde am NÖ Landesausstellungsstandort Frankenfels-Laubenbachmühle vom Standortchef Mag. Gerhard Junker, Bgm. Franz Größbacher und NÖVOG-Dienststellenleiter Anton Hackner begrüßt. Patrik Cervak, Kulturlandesrat der Region Südböhmen, stellte sich mit einer Delegation aus Kulturpolitikern, Museumsdirektoren- und –innen, Kulturschaffende u.v.a. in der Landesausstellungsregion ein. Die Besucher zeigten sich von der Professionalität und dem großen Engagement der Ausstellungsbetreiber tief beeindruckt.

v.l.n.r.: Gerhard Junker, Franz Größbacher, Patrik Cervak, Anton Hackner.