RAIKA-Ortsversammlung Frankenfels

Am 6.5.2022 fand im Gasthaus Lichtensteg die diesjährige Ortsversammlung der Raiffeisenbank Mittleres Mostviertel, Bankstelle Frankenfels, statt.
Die Regionalratsvorsitzende, Frau Mag. Isabella Niederer, eröffnete die gut besuchte Veranstaltung (110 Teilnehmer) und konnte viele Mitglieder der Raiffeisenbank, an der Spitze Bürgermeister Herbert Winter, sowie die Kommandanten der Feuerwehren und viele Vereinsobleute begrüßen.

Aufsichtsratsvorsitzender der Raiffeisenbank Mittleres Mostviertel, Herr Ing. Harald Wehrberger, gab einen Überblick über die aktuellen Herausforderungen der Bank und des gesamten Raiffeisensektors. Weiters betonte er in seinen Ausführungen die Wichtigkeit von Funktionärinnen im Männer-dominierten Funktionsärskader bei Raiffeisen. Der Anteil der weiblichen Funktionäre wurde in den letzten Jahren gesteigert und beträgt aktuell in der Raiffeisenbank Mittleres Mostviertel 28 %. Eine weitere Steigerung des Frauenanteils wird in den nächsten Jahren forciert.

In Stellvertretung der Geschäftsleitung der Raiffeisenbank Mittleres Mostviertel präsentierte Prokurist Sepp Stelzer den überaus positiven Geschäftsbericht der Bank für das Jahr 2021: Das „Money under Management“ wuchs im abgelaufenen Jahr um 7,21 % und betrug mit 31.12.2021 € 3,9 Mrd.; das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit betrug per 31.12.2021 € 22,4 Mio. (= 1,18 % der Bilanzsumme).

Bankstellenleiter Franz Schnabel berichtete über seine Bankstelle Frankenfels: Die Einlagen betrugen € 75 Mio. (Steigerung 2021 € 4 Mio.), die Kredite betrugen € 34 Mio. (Steigerung 2021 € 2 Mio.). Somit ergibt sich ein Gesamtgeschäftsvolumen („Money under Management“) zum 31.12.2021 von € 109 Mio.. Ein herzlicher Dank für dieses Wachstum gebührt allen Kundinnen und Kunden aus der Region Frankenfels-Schwarzenbach.

Im Programmpunkt „Präsentation regionales Unternehmen“ stellte die Familie Humpelstetter ihren Betrieb, die Humpelstetter GmbH, Transporte und Busreisen, vor: Die Fa. Humpelstetter – mit seinen 24 Mitarbeitern ein wichtiger Arbeitgeber in unserer Region – hat sich in den letzten Jahren als hervorragender Reiseveranstalter etabliert und ist bekannt dafür, auf individuelle Wünsche der Kunden einzugehen.

Unter dem Punkt „Präsentation örtlicher Verein“ stellten Sektionsleiter Christoph Gotsmann und Kassier Simon Prack die vielschichtige Arbeit des Union Tennisclub Frankenfels vor. Das Erfolgsgeheimnis des 80-Mitglieder-starken Vereines ist die tatkräftige Mitarbeit vieler Vereinsmitglieder. Auf die Jugendarbeit und die Begeisterung junger Menschen für den Tennissport wird großes Augenmerk gelegt. Zur Förderung und Unterstützung der Jugendarbeit übergab die Raiffeisenbank Frankenfels einen Scheck in der Höhe von € 500,–.

Ein Danke an die Fa. Humpelstetter und an den Union Tennisclub Frankenfels für die gute Zusammenarbeit.  Dank gilt auch den Wirtsleuten unter der Leitung von Junggastronom Gregor Fahrnberger für die ausgezeichnete Bewirtung.

Firmenpräsentation Fa. Humpelstetter: v.l.n.r.: Christoph, Nicole, Maria und Franz Humpelstetter, Bankstellenleiter Franz Schnabel

Scheckübergabe an die Abordnung des UTC Frankenfels

Vertreter der RB: v.l.n.r.: Prok. Josef Stelzer, Bankstellenleiter Franz Schnabel, Regionalratsvorsitzende Mag. Isabella Niederer, Aufsichtsratsvorsitzender Ing. Harald Wehrberger

Wald der Zukunft – Erfolgreiche Veranstaltung

Foto ©Regionalbüro Pielachtal/N. Macheleidt-Pfeifer: Waldexkursion

Feierliche Eröffnung des Frankenfelser Feuerwehrhauses

Am 01. Mai 2022 fand die Eröffnung des neu errichteten Feuerwehrhauses in Frankenfels statt. Dies wurde zum Anlass genommen um das Tanklöschfahrzeug 2000 Unimog, das Notstromaggregat und dem Feuerwehrstapler im Zuge der Heiligen Messe zu segnen. Die Patenschaften für die Fahrzeuge bzw. Geräte übernahmen Gerlinde Vorderbrunner, Hermine Wutzl und Doris Tiefenbacher.

Pfarrer Leonhard Obex zelebrierte die Florianimesse, welche vom Trachtenmusikverein Frankenfels musikalisch umrahmt wurde. Zur Freude des Gemeindeoberhauptes Bgm. Herbert Winter als auch des Feuerwehrkommandanten Thomas Wutzl konnte eine große Anzahl an Gästen begrüßt werden. Darunter befanden sich in Vertretung der Landeshauptfrau die Landtagsabgeordnete Doris Schmidl, Nationalrat Friedrich Ofenauer, Landtagsabgeordneter Erich Königsberger, Bezirkshauptmann Mag. Josef Kronister, Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner, Bezirksfeuerwehrkommandant Georg Schröder und Abschnittsfeuerwehrkommandant Andreas Ganaus. Neben vielen Gemeinderäten, Nachbarn, Patinnen, Kameraden der Nachbarsfeuerwehren, der Feuerwehren Pilsach und Langenzersdorf sowie am Projekt mitwirkenden Helfern, waren auch Vertreter der ausführenden Firmen, sowie die Geschäftsführung der Planungsgesellschaft, Herr Hermann Schaupp, anwesend.

Moderatorin Helga Wegerer führte humorvoll durch das Programm, wobei Bürgermeister Herbert Winter, Zivilschutzreferent Arthur Vorderbrunner, Bürgermeister i.R. Franz Größbacher und Feuerwehrkommandant Thomas Wutzl die Entstehungsgeschichte der neuen Einsatzzentrale erörterten. Nach 22 Monaten Bauzeit und über 12.000, von freiwilligen Helfern und Feuerwehrmitgliedern geleisteten Arbeitsstunden, konnte das neue Feuerwehrhaus fertiggestellt werden. Die Kosten für das Gesamtprojekt belaufen sich auf ca. 1,5 Mio. Euro. Die Finanzierung erfolgte durch die Marktgemeinde Frankenfels (ca. 1 Mio. Euro), das Land NÖ und die Freiwillige Feuerwehr Frankenfels.

Einen weiteren Höhepunkt bildete die Angelobung von 11 Feuerwehrjugendmitgliedern, welche von Kommandantstellvertreter Ing. Daniel Häusler durchgeführt wurde.

Seitens des Bundesfeuerwehrverbandes und des NÖ Landesfeuerwehrverbandes wurden an Feuerwehrarzt Dr. Martin Brachinger, Zivilschutzreferent Arthur Vorderbrunner und Feuerwehrkommandant Thomas Wutzl Auszeichnungen überreicht. Die Festredner lobten in den Ansprachen das große Engagement der Freiwilligen, welches maßgeblich zum Erfolg dieses Großprojektes beigetragen hat.

Am Tag der Eröffnung wurden stündlich Führungen durch das neu errichtete Haus angeboten. Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Frankenfels umsorgten die Gäste mit Getränken, Kaffee, Kuchen und gegrillten Spezialitäten. Bürgermeister Herbert Winter ist stolz, dass in Frankenfels dieses moderne, gut durchdachte Feuerwehrhaus – mit so viel Unterstützung an Freiwilligen – errichtet und nun eröffnet werden konnte und wünscht den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr „Gut Wehr“.

Fotos: Gabriele Rottensteiner

 

Maibaumfest war ein großartiger Erfolg

Der Mai wurde am 30. April 2022 mit dem Maibaumfest des Heimat- und Trachtenvereines Frankenfels eingeläutet. Am 29. April wurde bereits am Nachmittag der Maibaum aufgestellt, welcher von unserem Bürgermeister Herbert Winter gespendet wurde. Vielen Dank dafür!! Der Heimat- und Trachtenverein bedankt sich auch bei der Firma Wutzl und ihren fleißigen Mitarbeitern für den Transport des Maibaums vom Mitterstein in die Grassermühle sowie der Mithilfe beim Aufstellen und zur Verfügung Stellung des Krans für die Sicherung beim „Bierkistenkraxln“. Nach dem klassischen „Maibaumbewachen“ von einigen Mitgliedern des Heimat- und Trachtenvereines in der Nacht von Freitag auf Samstag war es endlich soweit und das Fest wurde vom Vereinsobmann Helmut Riedl feierlich eröffnet. Die Gäste wurden mit Grillspezialitäten, Schankausschank, einer Seiterlbar und einer Kaffeestube bestens versorgt. Für die musikalische Umrahmung sorgten Wutzl Leopold, Donner Lukas und Dollfuss Leopold. Die Kindervolkstanzgruppe und die Schuhplattlergruppe des Heimat- und Trachtenvereines sorgten für spektakuläre Auftritte, die den Festbesuchern positiv in Erinnerung bleiben werden. Ein weiteres Highlight war das „Bierkistenkraxln“ bei dem rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mitmachten und für spektakuläre Bilder sorgten. Zum Abschluss des Maibaumfestes gab es die Siegerehrung der Gewinner vom „Bierkistenkraxln“ sowie die Auflösung zum Schätzspiel. Die Sieger durften sich über großartige Preise, wie zum Beispiel ein Golddukat im Wert von 250 Euro von der Raiffeisenbank Frankenfels, freuen. Der Heimat- und Trachtenverein bedankt sich für die tollen Preise, bei ALLEN Sponsoren, ALLEN die zu dieser gelungenen Veranstaltung beigetragen haben und natürlich ALLEN Gästen die den 30. April 2022 zu einem unvergesslichen Tag gemacht haben!

 

Wissenschaft in der Praxis: Klangen – ein Ort mit Visionen lädt ein zur Langen Nacht der Forschung am 20.5. ab 17:00 Uhr

Am 20.5.2022 ab 17:00 Uhr wird am Kunstbahnhof Klangen/Weinburg im Rahmen der Langen Nacht der Forschung das Zusammenspiel von Raumplanung und Bahnverkehr am Beispiel Pielachtal & Mariazellerbahn mit verschiedenen Stationen vorgestellt. Visionen werden dem Ist-Zustand gegenüber gestellt und gemeinsam diskutiert. Details: www.langenachtderforschung.at/ausstellungsstandort/8

Stationen sind:

  • Wissenschaftlich begleiteter Spaziergang auf der Strecke Kunstbahnhof Klangen – Bahnhof Weinburg mit dem Verfasser der Diplomarbeit „Lebensraum Pielachtal“
  • Planungsspiele im Waggon Kunstbahnhof Klangen (baukulturelles Vermittlungskonzept für Kinder von 8 bis 12 Jahren)
  • Digitale Schnitzeljagd mit Raumplanungsfragen für Teens und Junggebliebene
  • Vortrag „Am öffentlichen Verkehr orientierte Siedlungsentwicklung“ von Sibylla Zech, TU Wien
  • Infostand KLAR (Klimawandel Anpassungsregion) Pielachtal gibt Auskunft darüber, wie 8 Gemeinden des Pielachtals klimafit werden wollen
  • Besichtigung Umformerwerk Klangen mit fachkundiger Führung (Bahnstromversorgung der modernsten Schmalspurbahn Europas – inklusive Zukunftskonzepte green energy)
  • Videobeiträge und Kunstinstallationen zur Raumplanung im Kunstbahnhof Klangen

Bei einem Gewinnspiel vor Ort gibt es einen Gutschein für eine Panoramawagenfahrt mit der Mariazellerbahn inkl. Frühstück für 2 Personen zu gewinnen.

Regionale Köstlichkeiten sorgen für Ihr leibliches Wohl.

Grafik ©Patrick Zöchling – Planungsszenario Kunstbahnhof Klangen aus der Diplomarbeit „Potential Pielachtal“

Link zum Ankündigungsvideo: https://www.youtube.com/watch?v=WQ5_ViX9_LE

 

Erste Hilfe Kurs in Frankenfels

Der ASBÖ Frankenfels veranstaltet einen 16-stündigen Erste-Hilfe-Kurs:

Mehr dazu und Online-Anmeldung hier auf der Website der Samariter.

60 Jahre ASBÖ Frankenfels/Schwarzenbach: Jubiläumsfeier und Fahrzeugsegnung

Als 1961 eine kleine – aber zielstrebige – Gruppe von Menschen den Entschluss gefasst hat, eine ASBÖ-Dienststelle in Frankenfels zu gründen, war dies bahnbrechend für das Rettungswesen im oberen Pielachtal, denn die nächstgelegenen Rettungsstellen im damals unwegsamen Tal waren in Ober-Grafendorf und St. Pölten zu finden. 60 Jahre später blickten die Frankenfelser Samariter im Rahmen einer Jubiläumsfeier mit Fahrzeugsegnung auf das eigene Wirken zurück.

Offiziell in den Dienst gestellt wurden die im Rahmen einer Fuhrparkmodernisierung neu angeschafften Rettungstransportwägen 67/381 sowie 67/382. Als Patinnen stellten sich Helga Kugler und Bettina Groiss zur Verfügung. Seitens der Frankenfelser Gemeindevertretung wurde der RTW-Ankauf mit 10.000 Euro subventioniert, außerdem überreichte Neo-Bürgermeister Herbert Winter einen Scheck über 2.000 Euro mit Dank für 60 Jahre Dienst am Nächsten. Hannes Sauer, Vizepräsident des Samariterbund NÖ, lobte die Verlässlichkeit sowie den hohen Ausbildungsstandard der Frankenfelser Sanitäter und sprach von einer der „qualitativ hochwertigsten Rettungsstellen“ in der ganzen Region.

Heute leistet der Samariterbund Frankenfels etwa 150.000 Kilometer pro Jahr, verteilt auf knapp 3.000 Transporte. 39 aktive Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Freiwillige, Hauptamtliche sowie Zivildienstleistende) kann die Gruppe derzeit vorweisen. Zum Vergleich: Seit der Jahrtausendwende haben sich die jährlichen Ausfahrten damit fast verdreifacht. Abgesehen davon konnte man in Frankenfels der Bevölkerung zuletzt mindestens 3 Covid-Testtermine wöchentlich anbieten, für eine 2.000-Einwohner-Gemeinde wohl einzigartig. Während der „Lockdowns“ lieferten Frankenfelser Samariter der Bevölkerung aus den Risikogruppen täglich Lebensmittel und Medikamente an die Haustür.

Obmann Manfred Hößl gewährte in seiner Ansprache auch einen Zukunftsausblick: Frankenfels wurde als eine von neun ASBÖ-Dienststellen für einen RTW-C-Standort ausgewählt, was er ebenfalls auf die hohe Einsatzbereitschaft der Aktiven zurückführt. Dies bringt noch höhere Anforderungen an Personal, Ressourcen und Fahrzeugausstattung, sichert aber den Standort Frankenfels langfristig auf der niederösterreichischen Rettungslandkarte.

 

Bericht & Fotos: ASBÖ Frankenfels