Schützenverein Frankenfels feierte sein 50-jähriges Bestehen!

Sein 50-jähriges Bestehen feierte der Schützenverein Frankenfels beim Bezirksschützentag des Bezirksschützenbundes  Alpenland, der anlässlich des Jubiläums in Frankenfels stattfand.

Die Frankenfelser – Wirtschaft trägt Früchte!

Unsere Wirtschaft präsentiert sich in der Laubenbachmühle. Zimmerei Wutzl errichtete nach Entwürfen der Dorferneuerung einen Dirndlbaum.

Das Team der Straßenmeisterei zwei Tage vor Eröffnung in der Laubenbachmühle.

 

 

Laubenbachmühle bekommt neues Wahrzeichen:

Mühlenrad für Laubenbachmühle!

Wenige Tage vor Beginn der NÖ Landesausstellung beginnt sich das Mühlenrad der LAUBENBACHMÜHLE (fast) zu drehen.

Wir trauern um Putzenlechner Heinrich!

Zum Abschiednehmen versammeln wir uns am Freitag, 24. April 2015 um 14.00 Uhr in der Pfarrkirche Frankenfels!

Neue Ansichtskarten eingetroffen!

Ab sofort gibts am Gemeindeamt neue Ansichtskarten zu kaufen!

Preis: € 0,50

Land und Leute ab sofort am Gemeindeamt Frankenfels erhältlich!

Ab sofort gibt es um € 27,50 das Werk

„Land und Leute“

von Johann Karner am Gemeindeamt Frankenfels zu erwerben!

 

Wieder ein “ Ötscherbär im Dirndltal“?

2011 wurde der echte Ötscherbär zum letzten Mal gesehen, wahrscheinlich gibt es ihn nicht mehr.

 

Oder doch ?

 

Vor wenigen Tagen bekam Frankenfels und das gesamte Dirndltal überraschenden Besuch; vom Ötscherbär. Karl Piaty aus Waidhofen/Ybbs ließ sich diese Schnappschüsse nicht entgehen.

Die Marktgemeinde Frankenfels bedankt sich dafür herzlichst und freut sich auf ein Wiedersehen bei der NÖ Landesausstellung „ÖTSCHER:REICH – Die Alpen und wir“.

Tolle Stimmung und Prachtwetter beim Holzfest 2015

Mit einem großartigen Programm wartete Festorganisator Leopold Wutzl jun. beim Holzfest 2015 im Betriebsgelände der Fa. Hubert Wutzl auf.

 

Heilige Messe, Holzfäller-Show, Schuhplattlereinlagen der Annika Plattler, und Musik-Non-Stop-Programm mit der Steirer Musik, Zaum-Bradler, Lechner Buam, Partykrainer, Ötcherland Buam, u.v.m. standen am dichtgedrängten Programm.

 

Neues Zeitalter für Nixhöhle

In eine neue Epoche ihrer  sehr langen Geschichte schreitet die Nixhöhle in Frankenfels mit Beginn dieser Saison.

Am 19. April gab Pfarrer Konrad Streimelweger seinen Segen und mit dem Durchschneiden des blaugelben Bandes wurde das Nixhöhlentor für die Besucher weit aufgemacht.

Der Festtag begann mit der Heiligen Messe beim Holzfest der Fa. Wutzl und dem Marsch zur Höhle. Dort begrüßte Projektleiter GGR Arthur Vorderbrunner die vielen Festgäste und brachte einen Rückblick auf das Großprojekt „Nixhöhle neu“:  Die Jahrhundertchance NÖ Landesausstellung wurde genutzt um das 300.000 EUR Vorhaben zu realisieren. Neubau der Steiganlagen und Umstellung auf LED-Technologie bei der Beleuchtung   im Höhleninneren, neue Infrastruktur zur Schauhöhle und neue Hütte mit großer Plattform mit eigener Sanitär- und Lagerungshütte, neuer Parkplatz, attraktiver Zugangsweg, Image- und Werbeinitiativen u.v.m. sind das  Grundkonzept der Attraktivierungsmaßnahmen.

„Viele, Großteils heimische Firmen“, so der Projektleiter, „haben zum Gelingen des Gesamtkunstwerkes Nixhöhle beigetragen.“

Albin Tauber, gute Seele und Motor der Schauhöhle, brachte interessante Details aus dem Berginneren.

Statements überbrachten Bgm. Franz Größbacher („…die Nixhöhle gehört zu Frankenfels wie der Stephansdom zu Wien…“), der Chef der Landesausstellung Kurt Farasin und LAbg. Dr. Martin Michalitsch, der namens des Landeshauptmannes die Höhle offiziell seiner Bestimmung übergab.

Ehrungen standen am Ende des Festaktes, der stimmungsvoll in der Vorhalle des Naturdenkmales stattfand: Albin und Josefa  Tauber und den Grundbesitzer Leopold und Herta Größbacher wurde ein sichtbares Dankeschön überreicht.

Das Bläserensemble des TMV setzte mit der NÖ Landeshymne den Schlussakkord dieser historischen Feierstunde.