Konzeptentwicklung “Dirndltaler Erlebniswochen”

Pielachtaler Veranstaltungsreihe im September

Die Kleinregion Pielachtal hat sich mit der Markenentwicklung rund um die Dirndl vor vielen Jahren eine großartige Erfolgsgeschichte aufgebaut. Der Pielachtaler Dirndlkirtag Ende September stellt dabei ein alljährliches Highlight dar. Corona-bedingt wurde diese Großveranstaltung zwar auf 2022 verschoben, nichts desto trotz möchte das Dirndltal seine Markenfrucht und die Vielfältigkeit der Region in einem besonderen Format hervorheben. Deshalb finden von 3. bis 26. September 2021 zum wiederholten Mal die Dirndltaler Erlebniswochen statt.

Erster Workshop im Steinschalerhof

Um das Konzept dieser im Vorjahr ins Leben gerufenen Veranstaltungsreihe zu verfeinern, hat sich das Pielachtal bei einer Workshopreihe der Netzwerk Kulinarik beworben. Erfreulicherweise gab es eine positive Zusage für einen halbtägigen Workshop mit der Beraterfirma Conos. Dieser fand am 20. Mai im Naturhotel Steinschalerhof statt.

Gemeinsam mit den Gemeinden des Pielachtals, Dirndltaler Betrieben, der Dirndl-, Edelbrand- und Dörrobstgemeinschaft, dem Tourismusverband Pielachtal, der Mostviertel Tourismus GmbH sowie der NÖVOG, wurden erste strategische Grundsätze ausgearbeitet und somit der Grundstein für weitere Planungen gelegt.

Informationsabend mit Anmeldemöglichkeit

Konkretisiert wird das Konzept der Erlebniswochen bei einem weiteren Abstimmungsgespräch im Juni. Beim darauffolgenden Informationsabend sind interessierte Pielachtaler Betriebe, Landwirte, Vereine und Ausflugsziele herzlich eingeladen, sich hier über das entwickelte Konzept zu informieren und sich bereits mit Veranstaltungen rund um das Thema Dirndl für die Erlebniswochen anzumelden.

Der Informationsabend findet am Donnerstag, 1. Juli 2021 um 18:00 Uhr im GuK Rabenstein (Marktplatz 6) statt. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

© Michele Reust

Rückfragehinweis:

Cornelia Janker, BA

Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal

A-3204 Kirchberg/Pielach

Schloßstraße 1

T: +43 (0) 2722/7309-25

H: +43 (0) 676/70 442 62

c.janker@pielachtal.at

www.pielachtal.at

Registrierungsstellen für die Ausstellung von Handysignaturen im Verwaltungsbezirk

Überschalltraining der Österreichischen Luftstreitkräfte

Überschalltraining der Österreichischen Luftstreitkräfte

Die österreichischen Eurofighter-Piloten trainieren schneller als der Schall.

Von 25. Mai bis 04. Juni 2021 trainieren die Eurofighter-Piloten des Bundesheeres Abfangmanöver im Überschallbereich. Pro Tag sind jeweils zwei Überschallflüge zwischen 08:00 Uhr und 16:00 Uhr vorgesehen.

Das Training ist unverzichtbar für eine funktionierende österreichische Luftraumüberwachung. Ein sicherer Flugbetrieb ist auch bei Einsätzen im Überschallbereich zu gewährleisten. Die Piloten trainieren unter realen körperlichen Belastungen, welche im Simulator nicht dargestellt werden können. Die enge und äußerst zeitkritische Koordinierung zwischen Militärpiloten, Radarleitoffizieren und der militärischen sowie zivilen Flugsicherung ist ebenso wesentlicher Zweck des Trainings.

Geflogen wird beinahe über dem gesamten Bundesgebiet mit Ausnahme von Ballungsräumen sowie den Bundesländern Tirol und Vorarlberg. Die Fluggebiete werden in Zusammenarbeit mit der zivilen Flugsicherung festgelegt. Um den Geräuschpegel möglichst gering zu halten, wird in großen Höhen geflogen.

Zur Reduzierung der bodennahen Schallausbreitung werden seitens des Bundesheeres folgende Maßnahmen getroffen:

  • Die Beschleunigungsphasen der Eurofighter werden so kurz wie möglich gehalten.
  • Die Schallverteilung wird laufend dokumentiert, um eine mehrfache Beschallung gleicher Räume auf ein Minimum zu reduzieren.
  • Die Ballungsräume um die Landeshauptstädte und die Bundeshauptstadt werden für Überschallflüge ausgespart. Flüge im Unterschallbereich können über diesen Gebieten jedoch jederzeit erfolgen.
  • Im Zeitraum zwischen 11:30 Uhr und 13:30 Uhr sowie am Wochenende erfolgen keine Trainingsflüge mit Überschallgeschwindigkeit.
  • Die Flüge werden über 12.500 Meter Höhe absolviert, um einen auftretenden Überschallknall am Boden zu minimieren.

Die Überschallgeschwindigkeit beginnt bei ca. 1.200 km/h. Nähert sich ein Eurofighter dieser Geschwindigkeit, kommt es zu Stoßwellen am Flugzeug. Diese Stoßwellen können am Boden als Überschallknall wahrgenommen werden. Die (Laut‑) Stärke des Überschallknalles ist unter anderem abhängig von der Flughöhe, der Geländestruktur und der Wetterlage.

 

 

 

Lärmbeschwerden und Meldungen von Sachschäden in NÖ an:

Militärkommando NÖ

Von 09:00 bis 15:00 Uhr

Major Sebastian SCHUBERT

Tel: 0664 622 7267

E-Mail: presse.niederoesterreich@bmlv.gv.at

 

Medienanfragen:

Bundesministerium für Landesverteidigung

Kommando Luftraumüberwachung

Major Martin BAIERER

Tel: 0664 622 6616

E-Mail: lrue.stbabtoea@bmlv.gv.at

 

Bevölkerungsbefragung im Pielachtal – Ihre Meinung ist uns wichtig!

Pielachtal. Zur Entwicklung der neuen kleinregionalen Strategie wird eine umfassende Bevölkerungsbefragung im Pielachtal durchgeführt.

 

Hier geht´s zum Fragebogen

Die Strategieentwicklung ist erforderlich, um weiterhin Fördergelder für kleinregionale Projekte wie den Geschirrmobilen, der KLAR! oder der Wirtschaftsplattform beziehen zu können. Um die nächsten Projekte noch besser auf die Bedürfnisse der Bevölkerung abzustimmen, wurde ein umfassender Fragebogen erarbeitet.

Die Beantwortung des Fragebogens nimmt etwa 15 Minuten in Anspruch und deckt unter anderem die Bereiche Wirtschaft, Dirndl Markenentwicklung, Klima, Digitalisierung und familienfreundliche Region ab. Nutzen Sie die Gelegenheit und teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Am Ende des Fragebogens gelangen Sie zu einem eigenen Formular. Hier können bei Interesse an der Mitwirkung bei Projekten die Kontaktdaten angegeben werden. Die Anonymität der „Bevölkerungsbefragung im Pielachtal“ bleibt aber zu jeder Zeit gewahrt.

Nähere Informationen: https://www.pielachtal.at/kleinregion/bevoelkerungsbefragung-im-pielachtal/

Fragebogen

https://noeregional.limequery.com/478665?lang=de

Bild Dirndlblüte ©Regionalbüro Pielachtal/B. Zöchbauer

 

Rückfragehinweis:
Barbara Zöchbauer, BA
Regionalbüro Pielachtal
T 02722 7309 25 | regionalbuero@pielachtal.at
pielachtal.at/kleinregion

Presseinformation: Österreichische Gesundheitskasse verlängert die telefonische Krankmeldung bis Ende Juni

Sparverein Falkenstein

Am Freitag, dem 7. Mai 2021 von 9:00 – 10:30 Uhr erfolgt die erste Einzahlung in den Sparverein Falkenstein im Raikasaal Frankenfels. Bis auf weiteres jeden darauffolgenden Freitag ebenso.

 Wir freuen uns euch alle wieder in unserer Sparvereinsfamilie begrüßen zu dürfen.