Fahrplan Mariazellerbahn: Änderungen Busanschlüsse Mariazell

Dank an Schülerlotsen

Mit einem herzlichen „Dankeschön“ stellten sich die Schuldirektorin Renate Aigelsreiter und GGR Herbert Winter, in Vertretung für Vzbgm. Christof Eigelsreiter, bei den Schülerlotsen ein. Zehn Freiwillige wechseln sich an den Schultagen ab um die jungen Frankenfelserinnen und Frankenfelser sicher über den Zebrastreifen zu geleiten. Organisiert wird dies, wie auch in den Vorjahren, von den Kinderfreunden unter der Leitung von Obfrau Inge Niederer.

Als kleines Dankeschön wurden sie zum Abschluss des Schuljahres seitens der Gemeindevertretung zu einem Frühstück ins Cafe Leb geladen.

 

Am Foto:

v.l.n.r. Dipl.-Päd. OLNMS Renate Aigelsreiter, MA, GR Gottfried Rasch, Kurt Karner, Ilse Seidl, Inge Niederer, Konrad Swatek, Friedrich Hinteregger, GGR Herbert Winter

Verstärkung für Gemeindeamt und Bauhof

Mit Juli verstärken Michael Fahrngruber und Viktoria Weinzettl das Bediensteteteam der Marktgemeinde Frankenfels.

Michael Fahrngruber, gelernter Elektrotechniker,  wird  das Gemeindebauhofteam mit 40 Wochenstunden bei den kommunalen Arbeiten unterstützen nachdem der Gemeindemitarbeiter Rene Aigelsreiter den Schritt in die Selbständigkeit wagt. Außerdem soll Fahrngruber auch den Klärwärter und den Bademeister unterstützend zur Seite stehen.

Viktoria Weinzettel, HAK Maturantin und Bankerin, wird im Bürgerbüro des Gemeindeamtes die Agenden von Isabella Aigelsreiter übernehmen die im Oktober ihr zweites Kind erwartet.

Vizebürgermeister Eigelsreiter, Amtsleiter Vorderbrunner und Gemeindebauhofleiter Winter heißen die neuen Kollegen willkommen.

Bürgermeister Heinrich Putzenlechner legt Amt zurück

Am 07.07.2021 hat unser Hr. Bürgermeister, Heinrich Putzenlechner, den Vizebürgermeister Eigelsreiter Christof schriftlich darüber informiert, dass er mit Ablauf des 15. August 2021 auf sein Bürgermeisteramt, sein Gemeinderatsmandat und auf alle sonstigen Ämter und Funktionen verzichtet.

Bgm. Putzenlechner hat seinen Rücktritt bewusst auf den 15. August 2021 datiert um den zuständigen Gremien etwas Zeit für eine Nachfolgefindung einzuräumen.

Mit dem Rückzug aus allen politischen Ämtern und Funktionen kann sich unser Hr. Bürgermeister somit ganz auf seine Genesung konzentrieren.

Die dementsprechenden Bestimmungen der NÖ Gemeindeordnung sehen für diesen Fall eine Nachbesetzung des Gemeinderatsmandates durch die anspruchsberechtigte politische Partei sowie eine Neuwahl des Bürgermeisters im Gemeinderat vor.  Diese Wahlhandlung hat binnen zwei Wochen nach Amtsrücklegung zu erfolgen und wird daher Ende August stattfinden.

Arthur Vorderbrunner, Amtsleiter

 

Unser Hr. Bürgermeister wendet sich an seine langjährigen Begleiter und an die Frankenfelser Bevölkerung mit nachstehenden Worten:

Der Verlauf meiner schweren Krankheit macht es mir leider unmöglich mein Bürgermeisteramt bzw. mein Gemeinderatsmandat weiter auszuüben. Aus diesem Grund und auf Anraten meiner Ärzte habe ich mich daher entschlossen auf meine Funktionen zu verzichten. Dieser Schritt fällt mir sehr schwer, aber für die Ausübung des Bürgermeisteramtes ist ein voll handlungsfähiger Mandatar notwendig und ich ersuche daher um Verständnis für meine sehr lange überlegte Entscheidung.

Ich möchte mich beim Hrn. Vizebürgermeister für die Amtsvertretung während der letzten Wochen herzlich bedanken. Danken möchte ich auch allen Damen und Herren im Gemeinderat für die gute Zusammenarbeit während meiner Amtsführung.  Es ist mir ein Anliegen auch den Gemeindebediensteten für die gute Arbeit die alltäglich geleistet wird zu danken, hier vor allem bei meinen engsten Mitarbeitern am Amt für die große Unterstützung während der letzten schweren Monate. Meinen Dank will ich auch den Vertretern der überregionalen Institutionen für die gute Zusammenarbeit aussprechen.

Gemeinsam haben wir in der Zeit meiner Bürgermeistertätigkeit trotz schwieriger Rahmenbedingungen einiges für unser Frankenfels erreichen können. So konnten wir ua. eine moderne Feuerwehrzentrale, einen Hochbehälter für die Wasserversorgungsanlage, zwei neue Tennisanlagen, die Generationenparkfertigstellung und viele andere kleinere Projekte umsetzen. Die größte Herausforderung war jedoch die Coronapandemie und die damit verbundenen  behördlichen Maßnahmen. Hier möchte ich nochmals alle helfenden Hände bei unserer Teststation vor den Vorhang bitten, insbesondere den Arbeitersamariterbund, die Feuerwehr Frankenfels und die Gemeindeverwaltung.

Ich wünsche dem Gemeinderat, den Gemeindebediensteten, den Funktionären unserer Institutionen und Vereine, natürlich allen Frankenfelserinnen und Frankenfelsern und speziell der Jugend alles Gute, viel Freude und Mut bei der Gestaltung unserer schönen Heimat, unserem Frankenfels.

Dankeschön und alles Gute, Euer scheidender Bürgermeister

Heinrich Putzenlechner

Hilf mit und mach Frankenfels zur aktivsten Gemeinde Niederösterreichs!

Egal ob man gerne geht, läuft oder am liebsten mit dem Fahrrad oder den Inlineskates unterwegs ist, von 1. Juli bis 30. September 2021 zählt wieder jede Minute Bewegung in der freien Natur.

In diesem Zeitraum sucht SPORTLAND Niederösterreich in Kooperation mit spusu und den beiden NÖ-Gemeindevertreterverbänden bereits zum fünften Mal die aktivsten Gemeinden Niederösterreichs. Heuer kommt dafür die „spusu Sport-App“ zum Einsatz. Diese wurde speziell für den Wettbewerb entwickelt, ist leicht bedienbar, übersichtlich und kann mit sämtlichen Geräten, wie Polar oder Garmin, verbunden werden. Der flächendeckende, digitale Wettbewerb soll die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher, von jung bis alt, zur regelmäßigen Bewegung im Freien animieren. Im vergangenen Jahr stellten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit 30 Mio. aktiven Minuten einen neuen Rekord auf.

Anmeldung & Teilnahme – so geht’s:

Am 1. Juli 2021 ist der Startschuss zum Wettbewerb. Die Anmeldung ist ab 7. Juni möglich. Wenn du deine Gemeinde aktiv bei der spusu NÖ-Gemeindechallenge unterstützen willst, gibt es nur drei Schritte zu tun:

1. Schritt: „spusu Sport“-App auf das Smartphone laden.

2. Schritt: In der App anmelden und seiner Gemeinde virtuell beitreten.

3. Schritt: So viel Sport machen, wie möglich!

Jede aktive Minute wird anschließend von der App dokumentiert und gleichzeitig automatisch auf das Bewegungskonto der jeweiligen Gemeinde gebucht. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben dabei immer die Möglichkeit den aktuellen Stand des Wettbewerbs in der App, unter www.noechallenge.at und den Social Media Kanälen von SPORTLAND Niederösterreich mit zu verfolgen.

Welche sind die aktivsten Gemeinden Niederösterreichs?

Abgerechnet wird das große niederösterreichische Bewegungskonto am 30. September 2021. Danach werden die drei aktivsten Gemeinden in den vier Kategorien „1 – 2500 Einwohner“, „2501 – 5000 Einwohner“, „5001 – 10.000 Einwohner“ und „über 10.000 Einwohner“ mit den meisten gesammelten Bewegungsminuten ausgezeichnet.

Wie bewege ich meine Gemeinde?

Um bei der spusu NÖ-Gemeindechallenge vorne dabei zu sein, sind auch die Gemeinden gefordert ihre Bewohnerinnen und Bewohner zu motivieren sich beim Wettbewerb anzumelden. Eine große Rolle spielt dabei die Aktivierung der örtlichen Vereine, Organisationen und Netzwerke. In der rechten Spalte steht Werbematerial (A1- und A3-Plakat; A4-Inserat) zum Download zur Verfügung, das gerne von jeder Gemeinde zur Bewerbung eingesetzt werden kann.

Seit 5 Jahren bewegt die NÖ-Challenge Niederösterreich

2017 wurde die NÖ-Challenge ins Leben gerufen. Bei der Premiere wurden 250.000 aktive Stunden gesammelt. Am 30. September 2018 ging die 2. Auflage der NÖ-Challenge zu Ende. Insgesamt wurden 8,6 Mio. Minuten Bewegung in Niederösterreichs Gemeinden verzeichnet. 2019 übertraf der Wettbewerb mit 14,5 Mio. gesammelten aktiven Minuten alle Erwartungen. Obwohl das Jahr 2020 von der Coronavirus-Pandemie geprägt war, folgte mit 30 Mio. aktiven Minuten der nächste Rekord bei der NÖ-Challenge.

Infoblatt Lockerungen

Tourismusverband Pielachtal hat neu gewählt

Aktuelle Dirndlprinzessin ist neue Tourismusverbandsobfrau


Gerhard Hackner – eine Legende im Pielachtal

Für die Region und den Tourismus im Pielachtal geht eine Ära zu Ende. Gerhard Hackner legte am 15. Juni 2021 sein Amt als Tourismusobmann nieder. Bei der Jahreshauptversammlung des Tourismusverbandes in der Kirchberghalle verabschiedete er sich und bedankte sich bei allen Anwesenden für die langjährige Zusammenarbeit und Unterstützung.

Bürgermeister und Regionsobmann Kurt Wittmann nahm die Versammlung zum Anlass, um sich für seinen Einsatz und sein Engagement zu bedanken. Als Würdigung und Andenken für seine Leistungen schenkte die Region Hackner ein 120-seitiges Fotobuch mit unzähligen Erinnerungsfotos und persönlichen Glückwünschen, Geschichten, Gedichten oder Anekdoten.

„Gerhard hat in seiner Tätigkeit als Tourismusobmann immer 120 Prozent gegeben. Für seinen Einsatz sind wir ihm unendlich dankbar, weshalb wir ihn bei der Jahreshauptversammlung des Tourismusverbandes zum Ehrenobmann auf Lebenszeit erklärt haben“, erläuternd Wittmann.

Veronika Harm ist neue Tourismusobfrau

Als neue Obfrau des Tourismusverbands wurde Veronika Harm einstimmig gewählt. Die Region freut sich auf die Zusammenarbeit mit der aktuellen Dirndlprinzessin nun auch im Tourismusbereich.

„Die gesamte Region gratuliert Veronika herzlich zur Wahl. Mit ihrer kompetenten und herzlichen Art wird sie das Pielachtal auch über seine Grenzen hinaus bereichern. Wir freuen uns sehr, dass sie die Herausforderung annimmt und in Gerhards Fußstapfen tritt und wünschen ihr für die neue Aufgabe viel Spaß und Erfolg“, so Wittmann.

Foto1: v.l.n.r. Mostviertel Tourismus-Geschäftsführer Andreas Purt und Ehrenobmann des Tourismusverbands Pielachtal bei der Übergabe an die neu gewählte Tourismusobfrau Veronika Harm © Tourismusverband Pielachtal

Foto2: Neuwahlen beim Tourismusverband Pielachtal © Tourismusverband Pielachtal

Foto3: v.l.n.r. Kleinregionsobmann Bgm. Kurt Wittmann bei der Überreichung des Regionsandenkens an Gerhard Hackner © Tourismusverband Pielachtal

 

 

Rückfragehinweis:
Cornelia Janker, BA
Regionalbüro Pielachtal | KLAR! Pielachtal
T 02722 7309 25 | M 0676/70 44 262
c.janker@pielachtal.at | pielachtal.at/kleinregion