Mutterberatung am 01. September 2022 fällt aus!

Geschätzte Frankenfelserinnen und Frankenfelser!

Die Mutterberatung fällt morgen, am 01. September leider aus!

Wir bitten um Verständnis!

Möglichkeit eines Online-Wahlkartenantrages für die Bundespräsidentenwahl

Geschätzte Frankenfelserinnen und Frankenfelser!

Ab sofort können für die Bundespräsidentenwahl am 9. Oktober 2022 Wahlkarten unter folgendem Link beantragt werden:

https://www.wahlkartenantrag.at/?gkzCd=31906

„Zeit für mich – ÖGK lädt zu Vortrag über psychosoziale Gesundheit!“

Fund Brille samt Etui

wurde auf der Raika Frankenfels gefunden – liegt zur Abholung am Gemeindeamt Frankenfels bereit

Dr. Martin Brachinger URLAUB

Die Praxis ist von

22. August bis 02. September

wegen Urlaub geschlossen!

Ab 05. September ist die Ordination wieder wie gewohnt für Sie geöffnet.

Bitte melden Sie sich frühzeitig, falls Sie für diesen Zeitraum noch Medikamente bzw. Überweisungen benötigen!

In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an die umliegenden Ärzte!

Heckentag 2022

Mutter-Elternberatung wurde gut besucht

Das Serviceangebot der Mutter-Elternberatung wurde erfreulicherweise sehr gut angenommen.
Die nächste Beratung für Kinder von der Geburt bis zur Schulzeit findet am Donnerstag, 5. Mai 2022, ab 10 Uhr im Pfarrheim Frankenfels statt.
Ein Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde sowie eine diplomierte Kinderkrankenschwester beraten die Eltern kostenlos zu Fragen der medizinischen Vorsorge. Jegliche Informationen rund um die Pflege, zum Stillen, zur Frühförderung der motorischen Fähigkeiten, zur sprachlichen Entwicklung und noch viele andere Themen können besprochen werden.
Foto: Isabella Aigelsreiter

100 Jahre Niederösterreich – WIR FEIERN MIT

Vor einhundert Jahren, am 1. Jänner 1922, trat das Trennungsgesetz in Kraft, das die Lösung der bisherigen Landeshauptstadt Wien aus dem Kronland Niederösterreich besiegelte. So wurden aus Niederösterreich-Land und Wien zwei eigenständige Bundesländer. Seither entwickelt sich Niederösterreich zu einer selbstbewussten Region mit florierender Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur.

100 Jahre Niederösterreich stehen für eine einzigartige Erfolgsgeschichte und geben Anlass zum Feiern. Die Bezirksfeste warten am 25. und 26. Juni 2022 mit einem Wochenende voller Tanz, Musik, Gesang und Kulinarik auf. Ein Wochenende, das vor allem eines in die Ortschaften und Gemeinden Niederösterreichs hinaustragen soll: die Begeisterung für die vielen Facetten heimischer Alltags- und Regionalkultur. Durch die Auseinandersetzung mit der Geschichte ihrer Region sollen Teilnehmende und Gäste einander Mut machen – Mut zur wertschätzenden Begegnung und zur Erkenntnis, dass das 100-jährige Niederösterreich seine Kraft stets aus der Gemeinsamkeit schöpft.

Die Zusammenarbeit der Bezirke, Gemeinden, örtlichen Kulturträger und Vereine ermöglicht ein einzigartiges Begegnungsfest, von der Region für die Region. So ist jedes Bezirksfest ein wenig anders und immer einzigartig.

20.000 Vereine engagieren sich in Niederösterreich ehrenamtlich in den Bereichen Soziales, Katastrophenhilfe, Umwelt, Pflege, Senioren, Jugend, Sport aber auch Kultur und Bildung. Am Samstag erhalten die Vereine des Bezirks Platz und Raum, über ihre vielfältigen Tätigkeiten zu informieren. Mit Vorführungen, Leistungsschauen der Einsatzorganisationen, Präsentationen oder Mitmach-Aktionen geben sie einen beeindruckenden Einblick in ihr breites Betätigungsfeld.

Der Sonntag steht ganz im Zeichen der vielen Chöre und Vokalensembles, Blasmusikkapellen, Volkstanzgruppen, Museen, Bibliotheken, Musikschulen, Künstlerinnen und Künstler. Sie laden alle ein, mit ihnen zu singen, zu spielen zu tanzen oder einfach zu plaudern und zu diskutieren und bei guter Stimmung Regionalkultur in ihrer ganzen Schönheit und Vielfalt zu erleben.

Nähere Infos: www.100jahrenoe.at

Blackoutübung erfolgreich abgeschlossen

Im Zuge der Errichtung des neuen Feuerwehrhauses wurde auch die Möglichkeit einer Notstromversorgungsmöglichkeit für die neue Einsatzzentrale und das Gemeindeamt geschaffen. „Beide Kommunalobjekte sind im Katastrophenfall von enormer Bedeutung und Anlaufstellen für die Bevölkerung und natürlich auch Sitz der Einsatzleitungen, daher müssen diese beiden Objekte auch jederzeit mit Strom versorgt werden können“ so Zivilschutzreferent und Amtsleiter Arthur Vorderbrunner.
Im Zuge einer realistischen Übung konnten nun die technischen Mittel einem Stresstest unterzogen werden. Alle Anlagen funktionierten bestens, im Notfall können das Gemeindeamt und die Feuerwehrzentrale mit elektrischer Energie versorgt werden berichten die frische eingeschulten Gemeindebediensteten und Feuerwehrkameraden.