Generalversammlung 2022 vom ASBÖ Frankenfels

Am 17.06.2022 lud die Samariterbund-Gruppe Frankenfels/Schwarzenbach Mitglieder und Ehrengäste zur diesjährigen Generalversammlung.

Im Gasthof Lichtensteg wurde eingangs ein eindrucksvoller Imagefilm des ASBÖ gezeigt, der das vielseitige Wirken unserer Organisation zeigte. Obmann Manfred Hößl begrüßte danach die zahlreich erschienen Mitglieder sowie die Ehrengäste von Gemeinde, Bezirk und Land NÖ zur Generalversammlung, die bekanntlich das höchste Gremium eines Vereins darstellt. Technischer Leiter Alex Winter präsentierte einen Rückblick mit Leistungs- und Tätigkeitsbericht unserer Dienststelle in den letzten Jahren – inkl. PandemieTeststraßen und stark gestiegenen Transportaufkommen.

Der Finanzbericht, vorgetragen von Mag. Othmar Frühauf, enthielt erfreulicherweise ein ordentliches Plus für das Jahr 2021, was auf das solide wirtschaftliche Handeln der Dienststelle (sowie die vielen Transporte, Unterstützung der Kommunalpolitik und nicht zuletzt Spenden seitens der Bevölkerung) zurückzuführen sei. Unser Finanzreferent wies aber auch darauf hin, dass die großen Herausforderungen der heutigen Zeit erst in den Bilanzen der kommenden Jahren so richtig spürbar werden: Zu erwarten sind dauerhaft deutlich mehr Ausgaben auf Grund der allgemeinen Teuerungswelle (z.B. Spritkosten oder Material). Als wesentliche Kostenstellen nennt er generell Personal & Zivildienst, Fuhrpark und den täglichen Rettungsbetrieb. Dank sprach Frühauf den Gemeinden für die zusätzliche Unterstützung (über das gesetzliche Minimum hinaus) aus.

Der Kassenbericht wurde von den Mitgliedern einstimmig angenommen und auch Kontroll-Obmann Gerhard Groiß lobte in seinem Bericht ausdrücklich die Arbeit unserer Kassiere, Funktionäre in der Verrechnung sowie Dienstführer/innen für das verlässliche Arbeiten und das große Engagement. Der Antrag der Kontrolle zur satzungsgemäßen „Entlastung des Gruppenvorstandes“ wurde ebenfalls einstimmig angenommen.

Seitens der Marktgemeinde Frankenfels war Vize-Bürgermeister Christof Eigelsreiter zu Gast, er lobte vor allem die viele Freizeit, die die ehrenamtlichen ASBÖ-Sanis regelmäßig opfern sowie das Engagement der Samariter bei der von der Gemeinde betriebenen Covid-Teststraße in Frankenfels, die phasenweise die einzige in der ganzen Region war, die 3x wöchtenlich aktiviert wurde. In diese Kerbe schlug auch der Schwarzenbacher Bürgermeister Andreas Ganaus, der in seinem Gemeinderat weiterhin zahlreiche Befürworter/innen für kommunale Unterstützung des Rettungswesens sieht.

Der Bezirkshauptmann Mag. Josef Kronister lobte die Verantwortlichen unserer Gruppe für das wirtschaftliche Handeln und begründete in seiner Rede die große Schwierigkeit, einen qualitativ hochwertigen Rettungsdienst heute kostendeckend zu betreiben.

Ein weiterer zentraler Punkt auf der Tagsordnung waren zahlreiche Ehrungen für verdienstvolle Mitarbeiter/innen bzw. Mitglieder unserer ASBÖ-Gruppe. In Vertretung der Landeshauptfrau war Bundesrat Florian Krumböck vor Ort und überbrachte Ehrenzeichen und Medaillen des Landes NÖ für besonders verdienstvolle Samariter, beispielsweise erhielt unser ehemaliger Obmann Stephan Winter die Medaille des Landes NÖ für 60-jährige Tätigkeit im Rettungswesen; Josef Fuchs und Erich Niederer (50 Jahre im Rettungswesen) und Josef Kugler, Notburga Niederer und Gerhard Groiß (jew. 40 Jahre im Rettungswesen) bekamen dementsprechende Ehrenzeichen. Zudem wurden viele unserer aktiven Sanis und Funktionäre für langjähriges Wirken bzw. für dementsprechend viele Ausfahrten geehrt.

 

Fotos: ASBÖ Frankenfels / Gerhard Groiß

 

Was Sie über das Rauchen wissen müssen: ÖGK-Gesundheitsbarometer zum Weltnichtrauchertag Zahlen und Fakten zum Zigarettenkonsum in Österreich

Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) setzt sich für die Verbesserung der Gesundheit aller in Österreich lebenden Menschen ein. „Sieht man sich die Gesundheitsdaten der OECD in Europa an, stellt man mit Schrecken fest, dass in Österreich einiges schiefläuft. Beim Alkoholkonsum und Rauchen liegen wir über OECD Durchschnitt, bei den gesunden Lebensjahren weit darunter,“ erklärt ÖGK-Generaldirektor Bernhard Wurzer. Die ÖGK will zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai die wichtigsten Zahlen und Fakten zum Zigarettenkonsum präsentieren, um ein erhöhtes Bewusstsein für die Situation zu schaffen.

„Der Weltnichtrauchertag ist ein guter Anlass sich intensiv mit dem Problemfeld Rauchen auseinanderzusetzen und positive Veränderungen anzustoßen,“ sagt Wurzer. Das aktuelle ÖGK Gesundheitsbarometer widmet sich daher dem Thema Rauchen. Rauchen wird oft nur als ungesunde Angewohnheit abgetan. Dabei sind die Zahlen erschreckend. Ein Viertel der täglich Rauchenden hat bereits vor dem 15. Lebensjahr angefangen zu rauchen. Mehr als die Hälfte der Frauen und etwa zwei Drittel der Männer haben zwischen 15 und 17 Jahren angefangen. Insgesamt rauchen 20,6 Prozent der über 15-Jährigen täglich und 5,6 Prozent gelegentlich. Weitere 24,7 Prozent haben früher einmal geraucht und 49,1 Prozent haben noch nie geraucht. Den größten Anteil aller Raucherinnen und Raucher machen dabei Männer zwischen 30 und 45 Jahren (32,3 Prozent) aus. Bei Frauen ist
der Anteil der 45- bis 60-Jährigen mit 23,2 Prozent am größten. Das Rauchen das Krebsrisiko erhöht ist allgemein bekannt. In Zahlen bedeutet das jedoch, dass 3.200 Raucherinnen bzw. Raucher pro Jahr an Lungenkrebs und über 30.000 Menschen an den Folgen tabakassoziierter Krankheiten, wie Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen, Herzinfarkten oder verschiedener anderer Krebsarten erkranken. Ein absolut vermeidbares Gesundheitsrisiko.

Es ist nie zu spät aufzuhören: Bis 2019 hörten mehr als die Hälfte der Rauchenden mit dem Rauchen auf. 58 Prozent der Männer und 57,1 Prozent der Frauen, die vorher rauchten, schafften den Ausstieg. Circa ein weiteres Drittel versuchte es, schaffte es aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Bei Menschen, die mit dem Rauchen aufhören, verbessert sich die gesundheitliche Verfassung deutlich. Bereits nach zwei bis drei Tagen wird das Risiko von Herzanfällen verringert. Nach zwei Wochen bis drei Monaten verbessern sich der Kreislauf und die Lungenfunktion, nach spätestens neun Monaten vermindert sich die Infektanfälligkeit und eine normale Lungenfunktion kann wieder erreicht werden. Die ÖGK bietet umfassende Hilfe 2021 riefen 140.000 Menschen die Website www.rauchfrei.at auf. Mehr als 3.000 Menschen wandten sich 2021 an das Rauchfrei Telefon der Österreichischen Gesundheitskasse. Die Rauchfreiheit fördert die eigene Gesundheit und auch die Gesundheit jener Personen, die in denselben Räumen leben oder arbeiten. Rauchfrei zu werden und zu bleiben gelingt mit professioneller Hilfe leichter. Die Österreichische Gesundheitskasse unterstützt Raucherinnen und Raucher mit verschiedenen Rauchfrei-Programmen bei der Entwöhnung. Hilfreiche Tipps und Ratgeber gibt es unter www.gesundheitskasse.at.

Rückfragehinweis:
Österreichische Gesundheitskasse
Mag.a Marie-Theres Egyed
presse@oegk.at
www.gesundheitskasse.at

E-Bike Kurs in Frankenfels

Dank an Helfer der Covid-Teststraße

Über ein Jahr Teststraße und 18.297 getestete Personen – Grund genug für die Marktgemeinde Frankenfels den Helferinnen und Helfern der Teststation zu danken „Ihr habt es verdient, dass man euch dankt, so Bürgermeister Winter zu den geladenen Sanitäterinnen und Sanitätern vom ASBÖ Frankenfels und den Mitgliedern der Feuerwehr Frankenfels. Der Arbeiter-Samariterbund und die Freiw. Feuerwehr Frankenfels haben in der Covidpandemie an 185 Testtagen die Antigen-Teststation betrieben. Frankenfels war eine der wenigen Gemeinden die während der gesamten Pandemiephase von Jänner 2021 bis Ende März 2022 die Teststation durchgehend betreiben konnte und nicht nur für die Frankenfelser Bevölkerung sondern auch für viele Menschen der Region die Möglichkeit eines professionellen Covidtestes anbot.  „Man kann eine Teststation über einen solch langen Zeitraum nur aufrecht halten, wenn man engagierte Helferinnen und Helfer hat“ so die Chefs von ASBÖ und Feuerwehr, Manfred Hößl und Thomas Wutzl. Seitens der Gemeindevertreter wurden Dankesurkunden überreicht und die Helfer auf der Eibeck Alm zu einem gemütlichen Beisammensein eingeladen. Bürgermeister Winter: „Ich bin sehr stolz auf die Leistungen unserer Freiwilligen, wir können uns glücklich schätzen solch engagierte Einsatzorganisationen in unserer Gemeinde zu haben“.


#SchickOhneTschick – ÖGK startet Initiative gegen Zigarettenabfälle

Jährlich werden weltweit rund 5,6 Billionen Zigaretten geraucht. Bis zu zwei Drittel davon landen auf dem Boden. In Österreich ergibt das eine Menge von rund 5.000 Tonnen Zigarettenstummeln. Das schadet der Umwelt. Deswegen startet die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) im Mai die Initiative #SchickOhneTschick und ruft Menschen in ganz Österreich dazu auf, unsere Umwelt von Zigarettenabfällen zu befreien. Doch die beste Lösung für Mensch und Umwelt ist und bleibt die Rauchfreiheit. Dazu bietet die ÖGK ein umfassendes Unterstützungsangebot.

 

Blutspendeaktion im April

Blutspendenam Donnerstag, den 28.04.2022 im GH VAG

Danke allen 39 Spendern!

Besonderen Dank:

für     5x Spenden    Wutzl Mario

für   15x Spenden    Wutzl Stefan

für   30x Spenden   Pfeffer Judith

für   40x Spenden   Klauser Gerhard

 

Erste Hilfe Kurs in Frankenfels

Der ASBÖ Frankenfels veranstaltet einen 16-stündigen Erste-Hilfe-Kurs:

Mehr dazu und Online-Anmeldung hier auf der Website der Samariter.

Blutspendeaktion 28. April 2022 im VAG Leb

Young Yoga für Mädchen