Vorstandssitzung: Vielfalt von Themen in der Region

Pielachtal. Bei der aktuellen Vorstandssitzung wurden einer Vielfalt von Themen Raum gegeben. Vom Lehrlingsnavigator über die WirtschaftsRegion Pielachtal und der Markenfrucht Dirndl bis hin zur mobilen Jugendarbeit und Klimawandelanpassungsmaßnahmen sind die Belange der Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal breit gefächert.

Einige der aktuellen Themen im Überblick:

Lehrstellensuche & WirtschaftsRegion Pielachtal

Die App lenaguru zur Lehrstellensuche des Hofstettners Dr. Manfred Hager umfasst mittlerweile 33 Ausbildungsstandorte, für Lehrstellensuchende ist die Nutzung der App kostenlos. Die potentiellen Lehrlinge können die Profile der einzelnen Betriebe auf der Karte suchen, filtern und genauer unter die Lupe nehmen. Auch eine direkte und unkomplizierte Kontaktaufnahme mit dem Ansprechpartner des jeweiligen Unternehmens ist möglich. Einige Vorreiterbetriebe in der Region sowie die Gemeine Hofstetten haben sich bereits als Ausbildungsbetriebe registriert.

Die Ergebnisse der Unternehmerumfrage zum geplanten Kundenbindungssystem zur Steigerung der Wertschöpfung in der Region wurden präsentiert. Pielachtaler Unternehmen versprechen sich durch das System einfache und unbürokratische Handhabung von Marketingmaßnahmen, mehr Bewusstsein für regionalen Einkauf und eine erhöhte Kundentreue.  Die WirtschaftsRegion Pielachtal kann so in Zukunft weiter gestärkt werden.

Streetwork Pielachtal

Die Jugendarbeit im Pielachtal ist gut etabliert und konnte trotz erschwerten Bedingungen in Pandemiezeiten viele Kontakte zu Jugendlichen knüpfen. Für den Sommer sind gemeinsame Aktivitäten wie eine Waldviertelexpedition und ein Fußballturnier zwischen dem Pielachtal und dem Traisental geplant.

Klimafittes Pielachtal

Ein Rückblick auf die Webinarreihe „Klimafittes Pielachtal“ zeigte eine gute Teilnehmerquote und bereits über 300 Zugriffe auf die Aufzeichnungen, nachzusehen auf YouTube Pielachtal – Das Dirndltal. Weiters wurde ein Newsletter zu klimarelevanten Themen eingerichtet. Eine Anmeldung dazu ist jederzeit kostenlos beim Regionalbüro möglich.

Auch die e-Fahrtendienste nehmen derzeit Fahrt auf. Die Beklebungen der Fahrzeuge wurden in Auftrag gegeben, die Vereine starten in Rabenstein am 1. Juli, in Hofstetten Ende Juli und in Kirchberg Mitte August 2021 mit dem Fahrbetrieb. Nähere Informationen und Anmeldungen bitte bei der jeweiligen Gemeinde.

Ein weiterer Schritt in Richtung Klimaschutz wurde durch einen Vortrag von Alexander Simader und Wolfgang Schoberleitner zum Thema Klima- und Energiemodellregionen (KEM) gemacht. Der Beschluss über die Bewerbung als KEM wird voraussichtlich im Laufe des Sommers gefällt.

Die Dirndl – unsere Markenfrucht

Die Vorbereitungen für die mehrwöchige Veranstaltungsreihe Dirndltaler Erlebniswochen im Herbst 2021 laufen bereits auf Hochtouren.  Eine Informationsveranstaltung für alle interessierten Betriebe, Wirte, Produzenten, Künstler usw. wird am 01. Juli 2021 stattfinden. Auch die Pielachtaler Künstlertage, heuer in Schwarzenbach, sollen im Rahmen der Dirndltaler Erlebniswochen stattfinden.

Außerdem findet heuer wieder die Wahl zur Dirndlkönigin und Dirndlprinzessin statt. Wir freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen!

Abschlussbericht Strategie 2016-2020

Der Abschlussbericht der Strategie 2016-2020 wurde von Mag. Marisa Fedrizzi der NÖ.Regional vorgestellt und anschließend vom Vorstand einstimmig beschlossen.

„Die neue Strategieentwicklung 2021-2025 wurde durch die bereits durchgeführte Bevölkerungsbefragung gestartet, der nächste Schritt werden Workshops mit Bürger*innen sein, um die Themenfelder genauer zu spezifizieren“, so Mag. Marisa Fedrizzi der NÖ.Regional.

Interessierte Bürger*innen werden gebeten, sich bei den Mitarbeiter*innen des Regionalbüros zu melden.

„Die Vielfalt der Themen in der Kleinregion Pielachtal spiegelt das hohe Interesse und Engagement der Bürger im Tal wieder. Die Regionalplanungsgemeinschaft ist Drehscheibe der unterschiedlichen Themenfelder”, so Bgm. Ing. Kurt Wittmann, Obmann der Regionalplanungsgemeinschaft

Es folgten Berichte der NÖVOG, vertreten durch Sandra Mayerhofer und des kürzlich zurückgetretenen Obmannes des Tourismusverbandes Pielachtal, Gerhard Hackner, in charmanter Begleitung seiner Nachfolgerin Veronika Harm.

Foto: ©Regionalbüro Pielachtal/B. Zöchbauer

Vlnr: Alexander Simader, Edith Kendler, Obmann Kurt Wittmann, Veronika Harm, Gerhard Hackner, Wolfgang Schoberleitner

 

Rückfragehinweis:
Barbara Zöchbauer, BA
Regionalbüro Pielachtal
T 02722 7309 25 | regionalbuero@pielachtal.at
pielachtal.at/kleinregion

Frankenfelser Jugend- und Studentenförderung

An alle Studentinnen und Studenten von Frankenfels sowie an alle Jugendlichen der Jahrgänge 2002, 2003 und 2004!
In der letzten Gemeinderatssitzung wurde die Frankenfelser-Jugendförderung für die Jahrgänge 2002, 2003 und 2004 sowie die Studentenförderung mit einem Betrag von 100 Euro beschlossen.
Bitte das beiliegende Formular sowie einen Studiennachweis (gilt nur für Studenten) mitbringen und beim Haupteingang des Gemeindeamtes (beim Springbrunnen) anläuten. Das Kuvert wird dann vor der Türe überreicht.

Lese-Adventkalender im Pavillon am Spielplatz

In der Bibliothek freuen wir uns schon auf die bevorstehende Adventzeit!
Allerdings wird dieser Advent anders sein, als in den Jahren zuvor… Aufgrund der Coronasituation wird es heuer leider keine Adventlesungen in der Bibliothek geben.

Um unseren jüngsten Leserinnen und Lesern dennoch einen schönen Lese-Advent gestalten zu können, bieten wir heuer einen „Lese-Adventkalender“ an!

Ab 1. Dezember gibt es im Pavillon am Spielplatz kurze Weihnachtsgeschichten, Gedichte, Lieder, Bastel- und Backideen rund um den Advent zu finden.
Kindergarten- und Volksschulkinder können sich beim Frischluftschnappen mit Mama und Papa eine Geschichte zum Vorlesen mit nach Hause nehmen – und das kontaktlos und den ganzen Tag.

P.S.: In der Bibliothek gibt es eine große Auswahl an Weihnachtsbüchern und –filmen! Das Team der Bibliothek freut sich nach dem Lockdown auf euren Besuch!

Die Erntekrone – ein Symbol für Dankbarkeit!

Auch dieses Jahr setzte die Landjugendgruppe Frankenfels-Schwarzenbach die Tradition des Bindens und Gestaltens der Erntekrone fort. In liebevoller Handarbeit wurden Produkte, die regional zur Verfügung stehen gebunden. So wurde heuer mit Tannenzweigen, Heu, Stroh und Getreide gebunden, geschmückt wurde die Erntekrone dann noch mit Strohblumen, Äpfel, Mais, Lampionblumen. Beim Erntedankfest am Sonntag den 11. Oktober 2020 wurde diese von den Burschen der Landjugend in die Kirche getragen. Moderator Martin Hochedlinger segnete die Erntekrone im Rahmen des feierlichen Gottesdienstes. Die Mitglieder der Landjugend sowie die Ortsgruppe des Bauernbundes und die Bäuerinnen haben die hl. Messe liebevoll mit Texten mitgestalten.

Streetwork im Pielachtal

Am 1. September 2020 startet das Projekt „Mobile Jugendarbeit“ der Kleinregion Pielachtal, gefördert aus Mitteln von Bund, Land und Europäischer Union. Nach einem Vergabeverfahren hat der große und etablierte Streetwork-Anbieter im Mostviertel und Zentralraum – Jugend und Lebenswelt – den Zuschlag erhalten.

 „Seit dem Jahr 2018 haben meine MitarbeiterInnen im Regionalbüro Pielachtal im Auftrag der Pielachtal-Gemeinden viel Vorarbeit zur mobilen Jugendarbeit geleistet. Das haben wir positiv erledigt und freuen uns über das neue Angebot, das unseren Jugendlichen in der Region zu Gute kommt“, meint Obmann Bgm. Ing. Kurt Wittmann. In den Gemeinden Obergrafendorf, Weinburg, Hofstetten-Grünau, Rabenstein und Kirchberg sind in den nächsten 32 Monate Jugendarbeitsprofis tätig.

Angebot orientiert sich an Bedarfen der Jugendlichen

„Es geht um eine sinnvolle Ergänzung der Jugendangebote im Pielachtal: verbandlich ist die Region toll aufgestellt, ab jetzt dann auch mit offener Jugendarbeit. Wir werden auf Jugendliche zugehen und erfahren, was ihre Bedarfe sind. Dementsprechend wird das Jugendarbeitsangebot dann auch gestaltet: Freiräume ohne Konsumzwang waren bis jetzt in jeder unserer Gemeinden ganz oben auf der Wunschliste“ sagt Bernhard Zima, Geschäftsführer von Jugend und Lebenswelt dazu. Zielgruppe für die mobile Jugendarbeit – Streetwork sind junge Menschen von 12 bis 23 Jahre.

(Mobiles) Raumangebot

Gespräche diesbezüglich mit Gemeindeverantwortlichen werden aktuell geführt, wir dürfen gespannt sein, wo zuerst ein Offener Betrieb (quasi ein kleineres Pendant zu einem Jugendzentrum) startet. Wesentlicher Schwerpunkt wird der mobile Anteil sein: mit jungen Menschen im öffentlichen Raum in Kontakt sein. Das kann zu Fuß, mit dem Streetworkbus oder auch in der Himmelstreppe erfolgen. Barbara Rieder, Fachliche Leiterin der Streetworkeinrichtung im Traisental, wird das Pielachtal mit ihrer jahrelangen Erfahrung begleiten und kennt die Vielfalt von Streetwork – Mobiler Jugendarbeit: „Freizeit mit Freunden verbringen können oder aufregende Projekte, sozialarbeiterische Unterstützung in Anspruch nehmen oder bei Beteiligungsprozessen in der Gemeinde mitwirken – die Bandbreite ist wirklich groß.“

LEADER-Förderung

Die LEADER-Region Mostviertel-Mitte hat gemäß ihrer lokalen Entwicklungsstrategie das Projekt zur Förderung ausgewählt. Es wird mit Unterstützung von Bund, Land und Europäischer Union (LEADER Fördermitteln) gefördert.

Bild © Cornelia Janker/Regionalbüro Pielachtal: vlnr. Bgm. Franz Singer, Bgm. Ing. Kurt Wittmann, Edith Kendler, Bgm. Peter Kalteis, Mario D’Ancona und Gabriel Bergel (Jugendsozialarbeiter), Bgm. DI (FH) Rainer Handlfinger, Vbgm. Wolfgang Grünbichler

Rückfragehinweis:
Edith Kendler, MA
Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal
Schloßstraße 1 | A-3204 Kirchberg an der Pielach
T 02722 7309 25 | regionalbuero@pielachtal.at
www.pielachtal.at/kleinregion

Indianerholzzelt für den Kindergarten

„Auf den Spuren von Siberpfeil und weißer Wolke“
Mit diesem motivierenden Spruch startete die Landjugend Frankenfels-Schwarzenbach heuer ihren Projektmarathon!
30 motivierte Jugendliche trafen sich am Freitag, den 28.8.2020, um 19:00 Uhr beim Gemeindebauhof, bei der Grassermühle. Dort wurde das Projekt von Bürgermeister Heinrich Putzenlechner und Projektbegleiter Leopold Stupphann an die Landjugendtruppe überreicht. Ein langjähriger Wunsch der Kindergartenleiterin Anita Flach. Die Aufgabe lautete „Ein Holzzelt für die Kindergartenwelt“. Der Projektleiter Leopold Stupphann erklärte, dass ein besonderes Augenmerk auf die Corona Maßnahmen gelegt werden solle. Voller Elan begannen die Mitglieder, in Gruppen eingeteilt, mit den Ausgrabungen und den Überlegungen zum Projektnamen. Am Samstagmorgen ging es los mit dem Pflaster legen. Danach wurde der Boden für das Zelt zugeschnitten und errichtet. Schritt für Schritt ging es voran. Auch der Regen konnte die Gruppe nicht aufhalten. Die Mädels waren inzwischen mit der Pressearbeit und Homepagebetreuung beschäftigt. Sonntags wurden noch die letzten Arbeiten und Handgriffe erledigt.
Da dieses Jahr leider keine öffentliche Präsentation stattfinden kann, wurde diese via Facebook und Instagram veröffentlicht und live übertragen.
In den 42,195 Stunden hat die Landjugend Frankenfels-Schwarzenbach ein tolles Projekt geschaffen, mit dem die Kinder hoffentlich noch eine Menge Freude haben werden!
Die Landjugendleitung Lisa Seper und Roman Riedl überreichte ein Holzbrett mit der Aufschrift „Das isst Österreich“ an Christof Humpelstetter für das Regionaleck und bedankte sich bei den Mitgliedern für die großartige Mithilfe.
Landtagsabgeordnete Doris Schmidl lobte die Landjugendtruppe und betonte die tolle Zusammenarbeit und wie wichtig die Gemeinschaftliche Tätigkeit sei. Ebenso sprach Bgm. Heinrich Putzenlechner Dankesworte aus und betonte die Wichtigkeit von Freiwilliger Arbeit für die Gemeinde.

Motivierte FerialpraktikantInnen in Frankenfels

Die Marktgemeinde Frankenfels ermöglichte auch heuer wieder 6 Jugendlichen in den Sommermonaten ein Ferialpraktikum zu absolvieren. „Dies ist eine wertvolle Erfahrung für den Einstieg in Berufsleben nach der schulischen Ausbildung für Jugendliche.“, so Bgm. Putzenlechner der gerne diese Chance ermöglicht.
Mit den Mitarbeitern des Gemeindebauhofes haben Manuel und David bei der Grünraumpflege, Pflastersteine verlegen, div. Betonarbeiten bis zu Wartungsarbeiten in den Kläranlagen mitgeholfen und sich einen Einblick verschafft.
Elisa, Isabelle und Juliana durften am Gemeindeamt mitarbeiten. Dort haben sie Tätigkeiten der laufenden Büroarbeit verrichtet. Dazu zählten zum Beispiel Einheften und Ablegen von div. Unterlagen, Adressieren und Versenden von Briefen, E-Mails schreiben, div. Listen und Aufstellungen verfassen, Telefondienst, und vieles mehr in allen Bereichen der allgemeinen Gemeindeverwaltung.
Laura übernahm als ausgebildete Kindergartenpädagogin, gemeinsam mit einer Kinderbetreuerin, die von der Gemeinde zusätzlich angebotenen Ferienbetreuung im Kindergarten Frankenfels.
Bgm. Putzenlechner erörtert weiter: „Neben einer kleinen finanziellen Entschädigung für das Praktikum, ist der Einblick in die Ausübung eines möglichen künftigen Berufes von großer Wichtigkeit und auch hilfreich für die Auswahl des Berufszieles.“ „Alle 6 Jugendlichen haben sich fleißig engagiert und waren motiviert bei der Sache!“, lobt der Bürgermeister.
Bild: Manuel Pieber, Jannina-Juliana Lintner, Laura Eigelsreiter,
Bgm. Heinrich Putzenlechner, Isabelle Prack und David Stenzel
nicht am Bild: Elisa Griesauer