Achtung: Totalsperre GW Schrambach am Mittwoch, 27.11.2019

Sperre GW Frankenfelsberg

Güterwegsanierung in Frankenfels: Totalsperre Plakat

Sperre GW Schrambach

 Totalsperre Schrambach November 2019 Plakat

Busverbindung Richtung Scheibbs

Seit September 2019 ist eine öffentliche Busverbindung zwischen dem Bhf. Laubenbachmühle und Scheibbs eingerichtet. Der lange geforderte öffentliche Anschluss an den Bezirk Scheibbs ist nun wahr geworden, es liegt nun an uns diese Verbindung auch mit Leben zu erfüllen. Fahrpläne liegen am Gemeindeamt auf. Achtung – im Dez. 2019 wird es bei der Frühanbindung eine Änderung geben – wir werden in der nächsten Gemeindezeitung darüber ausführlich informieren.

Erntedankfest am 13. Okt. 2019

Die Landjugend, sowie die Bauernschaft Frankenfels hatten am Sonntag, 13.Oktober 2019, zum Erntedankfest geladen.
Abholung der Erntekrone bei der Anima-Christi-Kapelle, Festzug zur Kirche und Dankmesse.

Viele Fotos: hier

 

Mariazellerbahn: Bauarbeiten im November

Mariazellerbahn: Modernisierung geht weiter

Im Herbst 2019 finden bei der Mariazellerbahn umfangreiche Modernisierungsarbeiten statt, um die traditionsreiche Bahn im Sinne der Fahrgäste und der Region nachhaltig fit für die Zukunft zu machen. „Um die Strecke der Mariazellerbahn weiter zukunftsfit zu machen, sind Arbeiten an der Oberleitung und am Oberbau nötig. Im Fokus stehen dabei Sicherheit und Fahrkomfort für unsere Gäste“, so der für den öffentlichen Verkehr zuständige Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko.

 

Die Arbeiten finden von Montag, 4. November, bis Freitag, 15. November, statt. In diesem Zeitraum wird für die betroffene Teilstrecke zwischen Kirchberg an der Pielach und Laubenbachmühle ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet, der zu denselben Abfahrtszeiten wie die Mariazellerbahn verkehrt.

„Wir haben einen straffen Zeitplan und arbeiten so rasch wie möglich, damit die Strecke schnell wieder für den Verkehr frei ist. Die Arbeiten sichern einen reibungslosen Bahnbetrieb für unsere Fahrgäste“, führt NÖVOG Geschäftsführerin Barbara Komarek weiter aus.

 

Foto 1: Landesrat Ludwig Schleritzko und NÖVOG Geschäftsführerin Barbara Komarek legen den Fokus auf Sicherheit und Fahrkomfort. (©NÖVOG/Bollwein)

Foto 2: Die Arbeiten an der Teilstrecke sichern den Fahrkomfort der Mariazellerbahn. (©NÖVOG/Krippl)

Information

Weitere Informationen zur Mariazellerbahn gibt es im Internet unter www.mariazellerbahn.at und im NÖVOG Infocenter (täglich 07:30 bis 19:00 Uhr) unter 02742/ 360 990-1000.

Rückfragehinweis

Katharina Heider-Fischer, Bakk. │ Kommunikation │NÖVOG

Telefon: +43/2742 360 990-1311 │ Mobil: +43/676 566 24 53

Internet: www.noevog.athttps://blog.noevog.at/www.facebook.com/noevogwww.instagram.com/niederoesterreich_bahnenwww.flickr.com/photos/noevog/albums

 

Gemeinderat legte Güterwegplan fest

In seiner Sitzung am 18. September hatte der Gemeinderat über die nächsten großen Güterwegprojekte beraten. Der Güterweg Frankenfelsberg mit einer Gesamtlänge von sieben Kilometern  weist  nach fast 40 Jahren seit dem Neubau an vielen Stellen teils erhebliche Mängel auf. Nachdem sich die Weggemeinschaft für eine Generalsanierung ausgesprochen hat, wurden durch die Agrarbezirksbehörde, Abteilung Güterwegebau, erste Erhebungen durchgeführt. Den Vorschlag auf einen Ausbau in vier Etappen, welcher von Bürgermeister Franz Größbacher und Güterwegreferent Vize Heinz Putzenlechner präsentiert wurde,  genehmigte der Gemeinderat einstimmig. Die erste Etappe von Bundesstraße bis Haus-Obermassing mit einer Länge von drei Kilometern und Gesamtkosten von EUR 647.000,- soll im kommenden Budgetjahr 2020 realisiert werden. Die co-finanzierten Baukosten teilen sich mit 65 % EU, Bund, Land, 20 % übernimmt die Marktgemeinde Frankenfels und 15 % entfallen auf die Interessenten. Das Gesamtprojekt mit seinen sieben Kilometern  wird mit 1,3 Mio. EUR Gesamtkosten berechnet und fällt  infolge der hohen Baukosten in die Kategorie „Güterwegeneubau“.

Aus dem Topf „Güterwegerhaltung“ konnte eine Mittelaufstockung auf  98.000 EUR bewirkt werden. Damit soll der erste Teil im Schrambachgraben mit rund 700 m im Herbst umgesetzt werden. Auf Gemeinde und Interessenten fallen 40 % der Kosten.

Derzeit ist gemeinsam mit der Nachbargemeinde Loich die Generalsanierung des Güterweges Holzsteig im Bau. Ein Drittel mit einer Bausumme von EUR 80.000,- entfällt auf die Gemeinde Frankenfels. Der Gemeindeanteil davon beträgt EUR 16.000,-.

Beim Leaderprojekt „Generationenpark“ wurden die nächsten Schritte Grassermühle-Innenhofgestaltung mit Überdachung und Natterssteg beraten und beschlossen.

Der Obmann des Prüfungsausschusses berichtete von zwei Kassaprüfungen. Sowohl bei der Prüfung am  17. Juni als auch bei der unangekündigten Kassaprüfung am 17. September wurde die Kassaführung in bester Ordnung vorgefunden.

Mariazellerbahn: Autofreier Tag am Sonntag, 22. September

Am 22. September wird der Einzelfahrschein zur Tageskarte

Wer am Autofreien Tag ein Öffi-Ticket kauft, kann bis 24:00 Uhr beliebig oft auf seiner Strecke fahren

 

Auch in diesem Jahr findet wieder ab dem 16. September in ganz Europa die europäische Mobilitätswoche statt. Den Abschluss bildet am 22. September der sogenannte Autofreie Tag. Der Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) nutzt diesen Tag um möglichst viele Menschen zum Ausprobieren von Öffis zu motivieren. So gilt am Sonntag, den 22. September 2019, in ganz Wien, Niederösterreich und dem Burgenland der Einzelfahrschein als Tageskarte: Wer ein Vollpreisticket für Bus, Bahn und Bim kauft, kann auf der gewählten Strecke bis 24:00 Uhr beliebig viele Fahrten unternehmen. Die VOR-Ticketaktion gilt im gesamten Verbund und damit auf allen öffentlichen Verkehrsmitteln. Ausgenommen sind touristische Bahnen, Züge der WESTbahn sowie der City Airport Train. Nähere Infos zu allen Fahrplänen und Tickets stehen unter www.vor.at zum Abruf bereit.

 

Einfach von A nach B mit dem VOR AnachB Routenplaner

Der VOR AnachB Routenplaner kann österreichweit jedes öffentliche Verkehrsmittel mit Fußwegen, Fahrrad- und Autostrecken kombinieren – ganz nach individueller Lust und Laune des Benutzers.

Für diese intermodale Verknüpfung sind über 400 Park+Ride-Anlagen, etwa 450 Leihfahrrad-Stationen sowie

über 1.000 Rast- und Parkplätze in ganz Österreich in das Service eingebunden.