Wald der Zukunft – Erfolgreiche Veranstaltung

Foto ©Regionalbüro Pielachtal/N. Macheleidt-Pfeifer: Waldexkursion

Viele fleißige Helfer bei der Bachufersäuberung in Frankenfels

Aufgrund der Wetterlage musste der erste geplante Termin leider abgesagt werden und der Umwelt- und Agrarausschuss lud zur gemeinsamen Bachufersäuberungsaktion am Samstag, 23. April 2022 ein. Umweltgemeinderat GGR Anton Hofegger jun.  bedankt sich für die zahlreiche Teilnahme an der Aktion. Sehr viel Müll konnte aus der Natters, Pielach, Fischbachgraben und Weißenbach unter Beteiligung der örtlichen Vereine aus den Bachufern entfernt und ordnungsgemäß entsorgt werden. Das Ziel der Aktion ist einen wichtigen Beitrag zur Umwelt zu leisten, aber auch das wunderschöne Ortsbild von Frankenfels zu erhalten.

Als Dankeschön wurden alle Helfer/innen seitens der Gemeinde Frankenfels zum Gulaschessen im Gasthof Hofegger eingeladen.

Bachufersäuberung – neuer Termin: Samstag, 23.04.2022

Taschenbecher Aktion

Wohin mit …? – Das Trenn A-B-C

Durch richtiges und sortenreines Trennen und Sammeln von Abfällen trägt jeder Einzelne zur Ressourcenschonung und zum Umweltschutz bei.
Hier können Sie sich die zu trennenden Abfälle „von A bis Z“ anzeigen lassen oder durch die Eingabe von Suchbegriffen den richtigen Entsorgungsweg finden:
https://stpoeltenland.umweltverbaende.at/?portal=verband…

Atomkraft – nein danke!

Während im Pielachtal die Bemühungen für einen Zusammenschluss nachhaltiger Energieerzeuger voranschreiten, werden auf EU-Ebene die Weichen für Atomkraft gestellt. Atomkraft- und Gaswerke sollen als „nachhaltige Investition“ eingestuft werden. Dadurch würden Gas und Atomenergie einen grünen Anstrich bekommen. So könnten Fördergelder, europäische und nationale Beihilfen sowie Steuergelder für diese Energieformen aufgewendet werden.

Europa muss derzeit seine Energieversorgung auf Klimaneutralität umstellen. Würden Gas- und Atomenergie als nachhaltige Energiequellen eingestuft werden, ist anzunehmen, dass der Ausbau von wirklich nachhaltigen Energiequellen darunter leidet.

Wir Pielachtaler möchten dagegen ein Zeichen setzen. Mit der Unterzeichnung der Online-Petition gegen Atomkraft als nachhaltige Energiequelle können auch Sie ihre Stimme gegen Atomkraft erheben!

„Ich selbst bin Atomkraftgegner, und finde die momentane Entwicklung erschreckend. Der Fokus sollte auf der Nutzung von Sonnen-, Wind- und Wasserkraft liegen. Es ist besorgniserregend, dass aus der Vergangenheit so wenig gelernt wurde“, so Bgm. Ing. Kurt Wittmann, Obmann der Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal.

Wie können Sie an der Petition teilnehmen?

Sie haben nun Ihre Stimme gegen Atomkraft erhoben. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Foto: Atomkraft – nein danke! ©Pixabay

Rückfragehinweis:
Barbara Zöchbauer, MA
Regionalbüro Pielachtal
02722 7309 25 | regionalbuero@pielachtal.at
pielachtal.at/kleinregion

Christbaumabholservice in Frankenfels

Wie jedes Jahr wurde auch heuer, in Zusammenarbeit zwischen ÖVP-Frankenfels und Fernwärmegenossenschaft-Frankenfels, die „Christbaumabholaktion“ durchgeführt.

Bei dieser können Frankenfelser Haushalte ihre Weihnachtsbäume bequem von zuhause abholen lassen. Die Bäume werden damit nach ihrer eigentlichen Nutzung einer sinnvollen Verwertung zugeführt und für die Fernwärmegenossenschaft zu Hackschnitzel verarbeitet.

Bürgermeister Herbert Winter bedankt sich bei der ÖVP-Frankenfels und der Fermwärmegenossenschaft-Frankenfels für dieses Service für unsere Gemeindebürger und Gemeindebürgerinnen.

Bild von links: Fernwärmeobmann GR Nobert Kapeller, GR Jürgen Sickinger und GGR Anton Hofegger

Einreichung Heizkostenzuschuss für 2022

Die Landesregierung hat beschlossen, sozial bedürftigen Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern einen einmaligen Heizkostenzuschuss für die Heizperiode 2021/22

in der Höhe von € 150,00 zu gewähren.

Der Heizkostenzuschuss kann nur auf dem Gemeindeamt des Hauptwohnsitzes

ab sofort bis 30. März 2022 beantragt werden.

 

Anbei befindet sich der Link für die Beantragung.

Bitte dieses Formular ausgefüllt inkl. Einkommensnachweise zur Gemeinde mitbringen!

ACHTUNG: Bitte vorher telefonisch einen Termin vereinbaren (Tel: 02725 245 – 14 Grasmann Nico) und

Corona-Maßnahmen einhalten (FFP2-Maskenpflicht!)

Heizkostenzuschuss (noe.gv.at)

 

Wer kann den Heizkostenzuschuss erhalten?

  • AusgleichszulagenbezieherInnen
  • BezieherInnen einer Mindestpension nach § 293 ASVG
  • BezieherInnen einer Leistung aus der Arbeitslosenversicherung, die als arbeitssuchend gemeldet sind und deren Arbeitslosengeld/Notstandshilfe den jeweiligen Ausgleichszulagenrichtsatz nicht übersteigt.
  • Sonstige EinkommensbezieherInnen, deren Familieneinkommen den Ausgleichszulagenrichtsatz nicht übersteigt.

Voraussetzungen: 

  • Österreichische Staatsbürgerschaft
  • Staatsangehörige eines anderen EWR-Mitgliedstaates sowie deren Familienangehörige
  • Anerkannte Flüchtlinge nach der Genfer Konvention
  • Drittstaatsangehörige, wenn es sich um Familienangehörige von EWR-BürgerInnen im Sinne von Art. 24 in Verbindung mit Art. 2 der EU Richtlinie RL 2004/38/EG handelt
  • Hauptwohnsitz in NÖ
  • Monatliche Bruttoeinkünfte, die den jeweiligen Ausgleichszulagenrichtsatz gemäß § 293 ASVG nicht überschreiten

Von der Förderung ausgenommen sind: 

  • Personen, die keinen eigenen Haushalt führen
  • Personen, die Leistungen nach dem NÖ Sozialhilfe-Ausführungsgesetz beziehen
  • Personen, die in Heimen auf Kosten eines Sozialhilfeträgers untergebracht sind
  • Personen, die keinen eigenen Heizaufwand haben, weil sie einen privatrechtlichen Anspruch auf Beheizung der Wohnung bzw. Bereitstellung von Brennmaterial besitzen (Ausgedinge, Pachtverträge, Deputate usw.) und diese Leistungen auch tatsächlich erhalten.
  • Alle sonstigen Personen, die keinen eigenen Aufwand für Heizkosten haben